Feed
Top Kommentare

..."in Deutschland sollen sogar schätzungsweise 40 Milliarden Strohhalme jährlich in den Müll wandern"... no

Bestimmt überhaupt nicht übertrieben oder so. Also vom Säugling bis zum am Sterbebett liegenden, benötigen alle im Schnitt knapp 1,4 Strohhalme pro Tag! Und auf der Seite sind selbstverständlich dann die ganz dicken Shakehalme abgebildet. Kann man ja gar nicht glauben das alles.

Ups, habst übersehen, ist ja von "br.de" unserem Qualitätsjournalismus und Meinungsbildmachern für die wir alle auch noch bezahlen dürfen, bestimmt nicht politisch motiviert oder ähnliches.

das ist jetzt ein kleineres Problem, weil zumindest die Trinkhalme, das Essbesteck und Tüten bestimmter Stärke verboten wurden, die ja als Müll auch maßgeblich nach Asien exportiert werden. Aber wozu sollte man auch ein Problem verringern, selbst wenn es nur etwas geringer wird, wenn Ramutulu das sarkastisch sehen kann? wink  edith: Als Nachtrag für die ganzen: Wir-müssen-gar-nichts-machen-weil-die-andern-auch-scheiße-sind-Jünger: https://www.br.de/radio/bayern1/strohhalm-100.html 40mrd Strohhalme

Allein in Deutschland: 40.000.000.000 wink

So groß war das Problem, aber das kann sich der Durchschnittskleingeist in Deutschland, der einen einzelnen Trinkhalm vor Augen hat, natürlich nicht vorstellen. Und wenn die ganze EU das verbietet, kann man sicherlich noch ein paar Milliarden draufrechnen...  edith Je nach Quelle könnten die 40 Mrd auch die in Europa produzierten sein, wieviele importiert sind... man weiß es nicht. So oder so, es sind mehrere Milliarden jährlich.

Kommentare

8 von 10 flüssen auf der welt, die den meisten müll in die weltmeere leiten, liegen in Asien.

Und dann regnet es mal kräftig und die Dinger liegen im Meer. Super

Auch gut, dass man da jetzt keinen Müll mehr reinschmeißen kann. Das ist ein Thema, das finde ich in Indien so krass.

Das ist kein Problem, schliesslich haben wir hierzulande die Trinkhalme aus Kunststoff verboten

Das Schlimmste dabei ist, daß wir uns selbst beim Umweltschutz nicht als alerallerletzer bewegt oder alleine die Welt gerettet haben.

das ist jetzt ein kleineres Problem, weil zumindest die Trinkhalme, das Essbesteck und Tüten bestimmter Stärke verboten wurden, die ja als Müll auch maßgeblich nach Asien exportiert werden. Aber wozu sollte man auch ein Problem verringern, selbst wenn es nur etwas geringer wird, wenn Ramutulu das sarkastisch sehen kann? wink  edith: Als Nachtrag für die ganzen: Wir-müssen-gar-nichts-machen-weil-die-andern-auch-scheiße-sind-Jünger: https://www.br.de/radio/bayern1/strohhalm-100.html 40mrd Strohhalme

Allein in Deutschland: 40.000.000.000 wink

So groß war das Problem, aber das kann sich der Durchschnittskleingeist in Deutschland, der einen einzelnen Trinkhalm vor Augen hat, natürlich nicht vorstellen. Und wenn die ganze EU das verbietet, kann man sicherlich noch ein paar Milliarden draufrechnen...  edith Je nach Quelle könnten die 40 Mrd auch die in Europa produzierten sein, wieviele importiert sind... man weiß es nicht. So oder so, es sind mehrere Milliarden jährlich.

..."in Deutschland sollen sogar schätzungsweise 40 Milliarden Strohhalme jährlich in den Müll wandern"... no

Bestimmt überhaupt nicht übertrieben oder so. Also vom Säugling bis zum am Sterbebett liegenden, benötigen alle im Schnitt knapp 1,4 Strohhalme pro Tag! Und auf der Seite sind selbstverständlich dann die ganz dicken Shakehalme abgebildet. Kann man ja gar nicht glauben das alles.

Ups, habst übersehen, ist ja von "br.de" unserem Qualitätsjournalismus und Meinungsbildmachern für die wir alle auch noch bezahlen dürfen, bestimmt nicht politisch motiviert oder ähnliches.

Naja, ich komme auf 1,3 Strohhalme und wenn ich bedenke, dass die Leute in meiner Stammkneipe pro Abend 5 oder 6 Cocktails mit je einem neuen Strohhalm trinken, dass in jeder Caprisonne einer drinsteckte und an jedem Safttetrapack, selbst an denen die ich beim Blutspenden bekommen hab. (insofern muss ich die 30 Jahre zurücknehmen, stell ich grade fest) erscheint mir das durchaus nicht unrealistisch. Welche zahlen hast Du denn um den "Qualitätsjournalismus" zu widerlegen? Irgendwas außer deinem vermutlich "gesunden Menschenverstand"? edith: Wobei der Deutschlandfunk eine ähnliche Zahl für die Produktion in Europa nennt crying  hochgerechnet wären das 6,67 Mrd für Deutschland. Allerdings werden solche Billigartikel in der Regel in Asien produziert, dass heißt dass wir Milliarden produzieren und Milliarden verbrauchen. Egal wieviel genau. Es sind sind ziemlich viele. https://sliderstraw.com/de/argumente/15 ... https://reason.com/2018/08/10/bad-stats-are-being-used-to-push-straw-b/

egotheist, wenn du in deiner Stammkneipe jeden Tag dein Leben lang 1,3 Strohhalme pro Tag verbrauchst dann naja. Wenn du aber deine Phase mit Stammkneipenbesuche von deinem Leben entsprechend abrechnest (also Säugling, Kindergarten, Grundschule, Schule, Berufsausbuldung/Studium, dann hier deine Stammkneipenbesuchsphase, Familie, Rente, Ableben), dann bleibt da kein großes Stück Kuchen übrig von deiner Phase mit Stammkneipe.

Und selbst wenn. Sagen wir mal, jeder Bundesdeutsche benötigt 100 Strohhalme pro Tag im Schnitt, dann rechne gerne selber nach, mit wie wenig Fahrmetern mit einem PKW die Recourcen der 100 Strohhalme äquivalent durch den Auspuff geschleudert werden. Ja, ich habe etxtra Fahrmetern und nicht Fahrkilometern geschrieben. Von mir aus soll jeder machen was er will, aber die ganze Debatte mit den Strohhalmen gibt nur den richtig fetten Umweltsündern ein gutes Gefühl mit ihren anderen Dingen weiter machen zu können.

Ich persönlich achte gar nicht auf Strohhalmreduzierung und komme in den letzten 5 Jahren - ohne zu übertreiben - so auf etwa 3 Strohhalme pro Jahr. Also müsstest du allein schon 2,8 Strohhalme pro Tag benötigen um meinen Defizit damit auszugleichen.

Also erstens mal habe ich dir Recht gegeben, dass die Zahl vermutlich übertrieben ist und sich auf die EU bezieht. Dann schreibt sich Ressource nach wie vor mit 2 "s"  Außerdem hilft es NICHTS jeden Scheiß mit den größten Fehlern zu vergleichen. Ein Mörder bleibt ein Mörder auch wenn er kein KZ errichtet, und ein Vergewaltiger bleibt ein Vergewaltiger auch wenn er nicht katholischer Priester ist. Du relativierst, nicht die anderen! Und ich benutze gar keine Strohhalme (bis auf 2 oder drei Saft-Tetrapacks in den letzten zwei Jahren). Aber ich gehe davon aus, dass es auch sehr viele Menschen gibt, die mehr als 1,3 Strohhalme pro Tag brauchen, das wäre bei einem Kind schon bei 10 Caprisonnen in der Woche überschritten. Mal ab davon, dass auch nicht alle Strohhalme benutzt oder ordnungsgemäß benutzt sein müssen. Am Ende bleiben es Milliarden (ob nun 7 oder 40) und sie sind VÖLLIG UNABHÄNGIG von SUV fahrenden Spinnern überflüssig, weil die fahren TROTZ der Strohhalme, ob die verboten sind oder nicht. (PS: normalerweise geht auch eine 50 Pack Strohhalmpackung an einem Kindergeburtstag drauf obwohl nur 5 Kinder anwesend sind...  )

Wenn ich einen Strohhalm benötige, dann bleibt der Schaden an der Umwelt eben dieser eine Strohhalm. Bei deinem "Vergleich" mit dem Mörder bleibt der Schaden - selbst bei "nur" einen Mord - für die Hinterbliebenen enorm und ist selbst mit mehreren Tausend bis Milliarden Strohhalmen nicht zu vergleichen.

Bei den Strohhalmen ist das Problem, dass 81 Millionen Menschen gegängelt werden und der Nutzen äußerst gering ausfällt. Also großer Verzicht gegenüber kleinen Nutzen. Ich persönlich empfinde es als puren Hohn gegen meiner Person mir so etwas von Vollpfosten vorschreiben lassen zu müssen wo auf anderer Seite die echten Probleme nicht angegangen werden.

Wenn Du das Verbot eines so unnützen Gegenstandes wie des Strohhalms als "Gängelung" bezeichnest, der sich eben weil er über 83 Millionen (das war jedenfalls die Zahl der Bürger der Republik als ich das letzte Mal nachgeschaut habe) potenziert, dann hast Du ein echtes Problem. Wieviel Leben durch den Luxus von Menschen hinübergehen, lässt sich eben nur statistisch, aber nicht klar nachweisen, deswegen ERSCHEINT Dir eine einzelner Mord erheblich wichtiger, als der Luxus vieler Menschen. Zumal es hier nur um einen Vergleich zur Relativierung ging, NICHT um die moralische Vergleichbarkeit von Mord und Trinkhalm. Fakt ist, dass es oben um die indischen Kanäle ging und ich klargestellt habe, dass es eine kleine Verbesserung ist, einen milliardenhaft unnützen Gegenstand zu verbieten und somit doch etwas ausmacht. Nicht mehr nicht weniger. Und das ist EINES von vielen echten Problemen, nur weil Du andere als größer ansiehst, bleibt es so. Und wenn Du größere Probleme angehen möchtest, dann bitte, mach das. Machst. Du. aber. nicht. Du regst Dich nur auf, wenn irgendwas angegangen wir, dass irgendwas angegangen wird. Irgendwas anderes ist aus Deiner Sicht immer besser, als das was man grad bewegen kann. Und ich nenne Personen "Vollpfosten" die in dem gleichen Thread schreiben, kaum Strohhalme zu nutzen und dann von einem "großen Verlust" bei "kleinem Nutzen" schreiben.... Was genau verliert jemand durch das Verbot von (Plastik)strohhalmen? Das "eklige Gefühl" das hier ein Schreiber meinte als Argument vorbringen zu müssen? Der Pappstrohhalme nehmen muss, weil er Maisstärke nicht kennt? Was Dich stört ist nicht Dein Verlust, sondern das Verbot, dass aber auch nur deshalb nötig ist, weil "Vollpfosten" nicht in der Lage sind, durch eigene Mäßigung zur Verringerung von Problemen beizutragen bzw. die Vervielfachung durch die Bevölkerung zu erkennen. Und ich denke hier werden eine ganze Menge echter Probleme angegangen, die von ganz anderen "Vollpfosten" mit genau der Relativierung, die Du hier betreibst, immer wieder behindert, verzögert oder abgestellt werden. Mal im Ernst: Du verlierst genau was durch dieses diabolische Strohhalmverbot? Das dich veranlasst andere als "Vollpfosten" zu bezeichnen? Und ich werde auch weiterhin einzelne Stücke Plastemüll aus dem Wald und von der Straße aufsammeln OBWOHL ich gottverflucht nochmal weiß, dass meine paar Gramm nicht die Welt retten, aber wenn es nicht so viele "Vollpfosten" wie Dich gäbe, und alle 83 milllionen ihre paar Gramm Plastemüll aufsammeln oder gar nicht erst wegschmeißen würden, mit der Ansage dass es größere Probleme gäbe, dann gäbe es die verdammten Probleme einfach nicht, und kein anderer "Vollpfosten" müsste Dir "Vollpfosten" irgendwas verbieten.   

https://de.wikipedia.org/wiki/Whataboutism wink

Mit Vollpfosten habe ich die Politiker gemeint die sich jetzt über ihren Entscheid feiern lassen. Das du mich persönlich als Vollpfosten bezeichnest, wäre die Erfolgsansicht bei einer Anzeige gar nicht mal so schlecht. Also bitte.

Ich habe nicht nur einmal miterleben dürfen, wie sich Otto-Normalbürger selbst freiräume geben, weil an anderer Stelle ja was gutes gemacht wurde. So "gönnen" sich Übergewichtige gerne mal eine Extraportion Schweinshaxe, weil sie ja gerade einen Spaziergang zum 2km entfernten See gemacht haben. Oder Leute die sich einen weiteren SUV als Zweitwagen kaufen, weil sie ja eine so große Familie geworden sind (ein Neugeborenes wohlgemerkt) und ein schlechtes Gewissen haben sie auch nicht, weil sie ja jetzt mit Mülltrennung angefangen haben etc. Ich denke, die Umweltsauerei wird sich dadurch vergrößern, aber nachweisen lässt es sicht nicht.

Und jetzt bitte leg deine rosarote Brille ab und lese deinen Link erneut durch. Nichts davon trifft auf mein Argument zu, da ich weder eine fehlerhafte Prämisse dargelegt, noch auf ein anderes dafür aber unerreichtes Problem hingewiesen habe. Außerdem habe ich deine Argumente nicht umgangen sondern bin auf die Zwecklosigkeit des Verbotes eingegangen.

Wie wenig sind 500 Strohhalme? Ein "Schokodrink für immer" -Strohhalm hat vieleicht einen Durchmesser von 3,5mm. 500 davon ergibt einwn Block mit 78x78mm Kantenlänge. Diese 500 Strohhalme kannst du ohne Probleme in ein 0,3l Limoglas einstecken. Dafür sollen nun über 80 Millionen Menschen auf Maisstärke umsteigen die in der Umwelt weniger aber dafür in der gelben Tonne wohl mehr Probleme bereiten als Kunststoffe. Maisstärke stellt sich auch nicht umsonst her. Aber von mir aus. Wie schon gesagt, ich komme nicht einmal auf 3 Strohhalme pro Jahr. Werde es also verkraften.

Trotzdem wäre es sinnvoller, an anderer Stelle zu sparen. Besonders nervig ist es, wenn man einen in Plastik eingepackten Papp-Trinkhalm bekommt, der sich beim Trinken total eklig anfühlt angry

Nee, es ist immer sinnvoll irgendwo anzufangen. Und es ist nicht sinnvoller, irgendwas nicht zu machen, weil irgendwer behauptet, was anderes wäre sinnvoller, solange das was man macht nicht kontraproduktiv ist. Überlicherweise ist das nämlich nur eine Ausrede dafür gar nichts zu machen. Und Jupp. Ein in Plastik eingewickelter Papptrinkhalm ist Schwachsinn. Ob der sich eklig anfühlt ist ne persönliche Einschätzung. Ich persönlich trinke seit 30 Jahren nichts mehr durch Strohhalm. smiley edith: was genau kann man an der Aussage disliken?

Gerade Hot

86%
1250
1

Guter Hund

75%
1351
4

iNW-LiVE Daily Picdump #210522

86%
3698
12

No title #189315