Feed
Top Kommentare

ich stelle die öffentlich rechtliche "Grundversorgung" per Wohnungssteuer ebenfalls in Frage, würde mich nicht am rechten Rand einordnen und fand auch Trumps Amerika nicht "geil". Wer kein besseres "Argument" bringen kann, als alles qua Behauptung an den "rechten Rand" zu rücken, sollte sich mit den Anführungszeichen um "Argument" zurückhalten. Du bringst nämlich keins... . (Gerne Deinen Text nochmal nachlesen, im Gegensatz zum kritisierten Beitrag hats da kein Argument, sondern einfach zwei pauschale, unbewiesene Behauptungen. billig, äußerst billig). 

Nur meine ganz persönliche Meinung:

Ich zahle gern GEZ und ich konsumiere gern öffentlichrechtliches Fernsehen und Radio. Auch die Mediatheken mit den vielen Reportagen und Podcasts sind toll. Mir gefällt selbstverständlich nicht alles. Jeder hat einen anderen Geschmack. Aber ich finde eine Menge an guter Unterhaltung und fundierter Information.

Die privaten Programme ertrage ich nicht nur wegen der Werbeunterbrechungen nicht. Bei vielen Sendungen dreht sich mir der Magen um vor lauter Niedertracht und Boshaftigkeit. Es wird Angst, Hass, Neid und Schadenfreude zelebriert, dass ich mich sorge, ob das auf die Zuschauer abfärbt. Das Privatfernsehen propagiert eine Welt, in der ich nicht leben möchte.

Mir graust davor, dass der öffentlichrechtliche Rundfunk beschädigt werden könnte.

PS: Die Bezeichnung "zwangsfinanziert" trifft auf Schulen, Krankenhäuser, Autobahnen und auch auf das Privatfernsehen zu. Mit den von uns gekauften Produkten finanzieren wir die für diese Produkte geschaltete Werbung und damit das Privatfernsehen, ob wir dies nun wollen oder nicht. Wer davon ausgeht, dass Privatfernsehen für den Konsumenten kostenlos sei, ist auf dem Holzweg. Also: Wie wirken sich die Gehälter der Reality-Scripter von RTL2 auf das Klima aus?

 

Kommentare

Gnihi... so geht es mir fast jeden Tag cool

Gewöhnt man sich dran!

Edith: Wäre ja ein wahrlich blöder Kommentar meinerseits... dein comment wirkt erstmal wie ein Vorbild für Quellenangaben. So hätt ich das gerne auch bei Quarks und Cohorten.

Sieht aus, als würde der Kurzstreckenflug nix ausmachen. Das sind trotzdem 2 Mio Tonnen CO2. Und die könnten auf ca. 200.000 Tonnen reduziert werden bei konsequenter Nutzung der Bahn. Nur weil wir woanders so richtig scheiße sind und China und Indien und USA noch scheißer, heißt das doch nicht, dass uns eine Kleinigkeit von 1,8 Mio Tonnen einsparbarer CO2-Belastung am Arsch vorbei gehen sollte. 

China ist nicht noch scheißer, die machen atm unglaublich viel. Sie sind nur deutlich mehr und deutlich größer, aber sowohl pro Kopf als auch bei alternativen Energien stecken die uns in die Tasche. Sie bauen solarpanel und E-Autos ... Die die viel verbrauchen und wenig machen sind eher die Amis, aber wir deutschen stellen uns bei unseren Verbrauch und Bemühungen auf einen Podest dem wir nicht verdienen.

Aber ja die anzahl autos steigt in china (auch andere Luxusgüter die verbrauchen), aber bei 2-3 Autos pro Haushalt sind sie sicher noch nicht angekommen ;)

Habe den Sinn von Inladsflügen sowieso nie ganz verstanden.. mit dem ganzen Warten bei Check-In, Boarding, De-Boarding kann ich mir nicht vorstellen, das man da irgendwie Zeit gut macht..

Musste vor geraumer Zeit mal nach Frankfurt und mit der Bahn ging das wirklich ganz gut; Nur das Umsteigen hatte etwas genervt

Checkin, boarding geht etwas schneller - aber bahn ist tatsächlich nicht viel langsamer und was ich wichtig finde wenn man einen zug verpasst kommt bald der nächste (weshalb du nicht überpünktlich an bahnhof sein musst). Ich hatte fruher einen Kommilitonen der ab und an nach Hause geflogen ist Karlsruhe - Braunschweig, aber rein der kosten wegen. Statt direkt mit dem ice zu fahren (~450km), war es günstiger von karlsruhe nach Baden baden (~40km) zu fahren (studi ticket) von dort nach Berlin zu fliegen und dann ~200km zurück nach Braunschweig mit der bahn.

Hier mal ne andere Überlegung:

 

Wieviel könnten wir denn einsparen, wenn wir die Gehälter überbezahlter, zwangsfinanzierter Journalisten kürzen und unnötige Diensleistungen(Tatort, Fußball, Aufkauf von Youtubern, Kochsendungen, Bares für Rares, ...) ersatzlos streichen würden und dem privaten UNTERHALTUNGSfernsehen überlassen würden?

(Zahlen von 2019-2021)

Mit 5000€ netto vervierfacht sich der CO2-Ausstoß im Vergleich zu 1500€ netto [1]. Das Durchschnittsgehalt eines ÖRR-Mitarbeiters beträgt 5400€ [2 -- korrigiert: 3300€.. siehe Quellenangabe], das Durchschnittsnettoeinkommen Pro Kopf beträgt in Deutschland ca 1400€ [3] und der durchschnittliche CO2-Ausstoß beträgt 7,9 to [4].

Es kann also sehr sicher behauptet werden, dass ÖRR-Angestellte mind. eine 4mal höhere (falsch)// korrigiert: mehr als 3-fach CO2-Belastung verursachen, als der Durchschnittsbürger, was ca. 24 to entspricht.

Mit einer Angestelltenzahl von 45606 [5] und der großzügigen Annahme, dass feste, freie Angestellte nicht mehr verdienen als Tarifangestellte, verursachen die Angestellten der ÖRR, OHNE Berücksichtigung der horrenden CO2-Ausstöße der Studios, Produktion, Geschäftsreisen, .... eine Umweltbelastung von

 

 1,1 Mio to CO2

 

bzw. eine Mehrbelastung im Vergleich zum Durchschnitt von

 

 0,7 Mio To CO2

 

Mit all den gemachten Einschränkungen würde ich mal behaupten, dass der ÖRR insgesamt mehr CO2-Belastung verursacht, als Inlandsflüge.

 

[1]

https://www.umweltbundesamt.de/daten/private-haushalte-konsum/strukturdaten-privater-haushalte/einkommen-konsum-energienutzung-emissionen-privater#je-hoher-das-einkommen-desto-hoher-der-konsum

--- "Mit höherem Einkommen steigen auch die Konsumausgaben und damit verbunden der Energieverbrauch der privaten Haushalte. Im Jahr 2018 gaben Haushalte mit einem monatlichen Nettoeinkommen unter 1.500 Euro durchschnittlich 1.135 Euro für den privaten Konsum aus. Haushalte mit einem monatlichen Nettoeinkommen von 5.000 Euro oder mehr wendeten im Durchschnitt mehr als viermal so viel auf."

 

[2]

http://web.archive.org/web/20200111123602/https://www.ard.de/home/die-ard/fakten/Gehaelter_und_Verguetungen_in_der_ARD/4127124/index.html

https://rundfunk.verdi.de/ueber-uns/nachrichten/++co++768effbc-14fd-11e9-a25b-525400423e78

aus verdi-Brief:

--- "Tatsächlich betragen die tariflichen Durchschnittsgehälter im ÖRR etwa 5400 Euro."

 

###########################

EDITH:

Mir ist jetzt erst aufgefallen, dass Verdi sicherlich über BRUTTOeinkommen schreibt, nicht NETTOeinkommen..

das würde bedeuten, dass es nicht 5400€ netto sind, sondern ca. 3300€ netto.. - bedeutet für die Rechnung einen CO2 Mehrausstoß von nicht 4x, sondern 3,4x

###########################

 

[3]

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/5742/umfrage/nettoeinkommen-und-verfuegbares-nettoeinkommen/

https://de.statista.com/themen/2141/haushalte-in-deutschland/

2706€ pro Haushalt im Durchschnitt - 41,5 Mio Haushalte → Durchschnittseinkommen bei 82 Mio Einwohnern pro Kopf:

1.369,50 €

 

[4]

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153528/umfrage/co2-ausstoss-je-einwohner-in-deutschland-seit-1990/

--- "Im Jahr 2019 produziert ein Einwohner Deutschlands durchschnittlich 7,9 Tonnen Kohlenstoffdioxid."

 

[5]

https://www.ard-freie.de/60-2

Das passt vorne und hinten nicht was du da rechnest und uns verkaufen willst. Ich hab jetzt keine Lust das alles auf zu dröseln. Auf jeden Fall Bullshit.

Nur meine ganz persönliche Meinung:

Ich zahle gern GEZ und ich konsumiere gern öffentlichrechtliches Fernsehen und Radio. Auch die Mediatheken mit den vielen Reportagen und Podcasts sind toll. Mir gefällt selbstverständlich nicht alles. Jeder hat einen anderen Geschmack. Aber ich finde eine Menge an guter Unterhaltung und fundierter Information.

Die privaten Programme ertrage ich nicht nur wegen der Werbeunterbrechungen nicht. Bei vielen Sendungen dreht sich mir der Magen um vor lauter Niedertracht und Boshaftigkeit. Es wird Angst, Hass, Neid und Schadenfreude zelebriert, dass ich mich sorge, ob das auf die Zuschauer abfärbt. Das Privatfernsehen propagiert eine Welt, in der ich nicht leben möchte.

Mir graust davor, dass der öffentlichrechtliche Rundfunk beschädigt werden könnte.

PS: Die Bezeichnung "zwangsfinanziert" trifft auf Schulen, Krankenhäuser, Autobahnen und auch auf das Privatfernsehen zu. Mit den von uns gekauften Produkten finanzieren wir die für diese Produkte geschaltete Werbung und damit das Privatfernsehen, ob wir dies nun wollen oder nicht. Wer davon ausgeht, dass Privatfernsehen für den Konsumenten kostenlos sei, ist auf dem Holzweg. Also: Wie wirken sich die Gehälter der Reality-Scripter von RTL2 auf das Klima aus?

 

"Ich zahle gern GEZ" - dreiste Lüge :D Du wärst sicherlich glücklicher drüber, wenn du das Programm für lau bekommen könntest. ;)

"ich konsumiere gern öffentlichrechtliches Fernsehen und Radio" - die Qualität des ÖRR Fernsehens genügt mir persönlich nicht; An Radio höre ich ab und an mal DLF; Das beste sind mMn die Dokus, die man sich aussuchen kann.. da muss man aber schon sieben - wenn man dann aber die richtige gefunden hat, sind die Erkenntnisse und Kritiken durchaus zu würdigen.

"Bei vielen Sendungen dreht sich mir der Magen um vor lauter Niedertracht und Boshaftigkeit." - das geht mir auch mit dem ÖRR des Öfteren so; Sicherlich.. mehr diskret als bei Bauer sucht Frau.

"Die Bezeichnung "zwangsfinanziert" trifft auf Schulen, Krankenhäuser, Autobahnen und auch auf das Privatfernsehen zu." - da bellst du den falschen Baum an und die Diskussion will ich hier eigtl. nicht lostreten..

"Mit den von uns gekauften Produkten finanzieren wir die für diese Produkte geschaltete Werbung und damit das Privatfernsehen" - mit den _freiwillig_ gekauften Produkten.. und ich kaufe so ziemlich garnix, für das Werbung gemacht wird.. da ich kein Fernsehen schaue und das Internet nicht als Neuland betrachte, komme ich allerdings auch verdammt selten mit Werbung in Verbindung.. mache allerdings auch vieles selbst und konsumiere sehr wenig.. deshalb würde ich diese Behauptung doch machen - außer IKEA vielleicht.. aber die Möbel sind schon sehr, sehr alt.

Ich finde Fernsehen generell schlecht. Das Private ist schlechter als das öffentlich rechtliche, aber ich habe GAR keinen Fernseher. Und ob ich nun über Werbung finanzierten Trash sehe, oder etwas weniger trashiges, das dadurch finanziert wird, dass mir jemand aufgedrückt hat, zu zahlen, nur weil ich eine Wohnung habe, ist für mich kein so riesengroßer Unterschied. Nur dass ich das von der Wirtschaft erwarte. Nicht vom Gesetzgeber. Und das Ganze hat ein riesiges Geschmäckle.... allein um das vorm Gesetz zu rechtfertigen musste 2013 der Computer erstmal in "neuartiges Rundfunkgerät" umbenannt (und damit grundsätzlich die Wortbedeutung geändert) werden. Und ab sofort gab es die Daten ALLER Bürger per Innenministererlass von den Einwohnermeldeämtern an die Rundfunkeinzugszentrale... und weil das Einwohnermeldeamt nur die Adresse registriert, nicht aber wer (mit wem) in welcher Wohnung wohnt. Musste der Rundfunk also gleich nochmal per finanziellem Druck von jedem erfragen, wer der Wohnungsinhaber, Hauptverdiener und wer Mitbewohner ist, und weil nur Erwachsene zahlen und alles korrekt sein muss, gabs noch das Alter obendrauf. Das heißt Wenn Heinz (52) mit Susi (17) zusammenwohnt gibt das vermutlich andere Metadaten als wenn Horst (36) und Sven (35) in der gleichen Wohnung wohnen. Wer oben liegt kann man dann ersehen, wenn Sven das Haupteinkommen hat. Dafür hat der öffentlich rechtliche Rundfunk trotz 9,1mrd € Umsatz und damit 50% mehr als die komplette (europaweit agierende) RTL Group dann nicht die Werbung abgeschafft und produziert nur einen Bruchteil seines Programmes selbst. In der Tat werden die Gelder größtenteils an privat agierende Produktionsfirmen vergeben... worauf es dann zum Beispiel zum KiKa Skandal kam (wo ich beteiligte persönlich kenne) wo Scheinaufträge an die Firmen durchgereicht wurden. Wozu produzieren, der Zahler setzt die Kinder eh vor die Glotze und kriegt nicht mit, dass die Bernd das Brot Folge seit 10 Jahren in Dauerschleife läuft. Und am Ende hat der Zahler der Rundfunkgebühren nicht mal das Recht an den Produktionen. Die werden ganz normal privatwirtschaftlich vermarktet und etwa in andere Länder verkauft. Während übrigens jedes Aktienunternehmen dem Grunde nach demokratischen Prozessen unterworfen sein muss, werden trotz der angeblichen Staatsferne (ohne die der Rundfunk so überhaupt nicht möglich wäre) ein Großteil der Posten mit ehemaligen Politikern besetzt. Wer ist auch besser um staatsfern zu sein, als ehemalige Abgeordnete. Das war so schlimm, dass die obersten deutschen Richter einschreiten mussten und die Grenze zur Erlangnung der staatsferne auf unter 50% (sic!) ehemalige Parteipolitiker gesetzt haben. Und der Rundfunkrat wird nach einem ominösen Schlüssel besetzt .... was dann folgende Blüten treibt. https://taz.de/Beschluss-des-Landtags-NRW/!5786886/  Ein demokratisches Mitspracherecht hat der Bürger am Rundfunk übrigens nicht. Das soll die Demokratie schützen... . Das es ingesamt laut dem Rundfunkvertrag um die "Grundversorgung" geht erklärt sich bei Dutzenden von Fernseh und hunderten vo Radiokanälen von selbst. Selbst als die Presse auf Grund der Webseite gegen den örR geklagt hat, weil sie ganz offensichtlich Pressearbeit (niedergeschriebene Texte statt Bid und Ton) leisten, ging das Pro Rundfunk aus. Mag daran liegen, dass einer der obersten Richter zufällig auch der Bruder der Person ist, der sich die neue Finanzierung ausgedacht hat... aber das wäre dann schon wieder eine Verschwörungsheorie. Dass es die Rundfunkgebühren seit den 20gern des vorigen Jahrhunderts gibt und sie es trotz der Beteuerung dass es so zur Sicherung der Demokratier nötig wäre weder das Dritte Reich, nur die DDR Diktatur verhindert oder maßgeblich beeinflusst haben sei nur am Rande erwähnt. Aber egal. Ich habe keinen Fernseher. Ich zahl dafür. Weil ich eine Wohnung habe. Das allein ist ein Totschlagargument gg. die momentane Finanzierung. Kopfsteuern waren und sind nicht ohne Grund verboten. Man benennt sie einfach um. So geht Rechtsstaat. wink

Dan hat die Große Koalition mit der massiven Förderung des Niedriglohnsektors in den letzten Jahrzehnten also nur aktive Klimapolitik betrieben, so habe ich das noch gar nicht gesehen.

Lass uns noch mehr Arbeitsplätze im Bereich erneuerbare Energien vernichten, einfacher kann man den CO2-Ausstoß ja gar nicht senken. Ein hartz-V-beziehender Windenergietechniker bekommt schließlich viel weniger Gehalt als ein Windenergietechniker in Arbeit.

Die Behauptung, dass wir den CO2-Ausstoß senken müssen, stammt nicht von mir. Kritik bitte an unsere Politik, Medien und Demonstranten; Nicht an mich.

Wer öffentlich, rechtlichen Journalismus mit solchen Bullshit-"Argumenten" in Frage stellt, findet auch Trumps-Amerika geil.

Ziemlich dämliche Aussage und leider vom ziemlich rechten Rand.

Bitte nochmal lesen – unabhängigen Journalismus weiß auch ich sehr zu schätzen.

ÖR darf nicht in Frage gestellt werden, denn die Partei hat immer Recht.