Feed
Copyright claim
13.11.2020
84%
10600
17

isnichwahr.de Freitags-Picdump #514

Auf isnichwahr.de findest du täglich die besten Bilder in den Daily Picdumps und einen täglichen Gifdump. 100% aktuelle und lustige Fun Pics. Jetzt mehr entdecken!
Rate it!
Top Kommentare

Das ist Cassiopeia A, Überrest einer Kernkollaps-Supernova eines Sterns von ca. 20 Sonnemassen. Er ist ca. 11.000 Lichtjahre weit weg (und damit innerhalb der Milchstraße) und war auf der Erde um 1680 sichtbar. Der Nebel hat ca. 10 Lichtjahr Durchmesser. Drin befindet sich ein heißer Neutronenstern (ca. 1 Mio. K) von ca. 1,5 Sonnenmassen komprimiert in eine Kugel von etwas mehr als 10 km Radius (kleiner weißer Fleck in der ungefähren Mitte). Weil das alles nach kosmischen Maßstäben sehr jung und schön nah an uns dran ist, bietet sich das gesamte Ensemble als Studienobjekt geradezu an. Das lila Dargestellte in dem zusammengesetzten Falschfarbenbild da oben ist das Endpunkt-Element der Fusion während der Supernova; Eisen.

Genug kluggeschissen, schönes Wochenende. smiley

Es rostet immer zuerst an der Prägung. Es hat in grauer Urzeit mal jemand herausgefunden, wieviel Chrom man in Stahl mischen muss, damit er bei normalen Zimmerbedingungen nicht rostet. Und genau soviel und nicht mehr packt man da jetzt rein. Aber durch die Verformung beim Prägen hat sich die Zusammensetzung minimal verschoben und an genau der Stelle reicht es jetzt nicht mehr aus.
Irgendein Automodell ist auch dafür berühmt, dass alle Motorhauben genau dort rosten, wo die Auswölbung ist. Soll das gleiche Problem gewesen sein.

Kommentare

Die Ziege sieht aus wie ein Steinbock. Sachen gibbet.

 

The Incredible Hulk Ninja Rangers ?

Pfui. 

Puuuh, gottseidank wieder das Übliche und nicht schon wieder eine gealterte Ballerina mit Alzheimer.

  Blond in 3 ... 2 ...

umgekehrt täts mehr spaß machen (wenns da motor dadreht heißts)

Naja, auf jeden Fall einer der größten flugfähigen Vögel die je gelebt haben

https://de.wikipedia.org/wiki/Argentavis_magnificens

Kam mir bekannt vor...

Das ist Cassiopeia A, Überrest einer Kernkollaps-Supernova eines Sterns von ca. 20 Sonnemassen. Er ist ca. 11.000 Lichtjahre weit weg (und damit innerhalb der Milchstraße) und war auf der Erde um 1680 sichtbar. Der Nebel hat ca. 10 Lichtjahr Durchmesser. Drin befindet sich ein heißer Neutronenstern (ca. 1 Mio. K) von ca. 1,5 Sonnenmassen komprimiert in eine Kugel von etwas mehr als 10 km Radius (kleiner weißer Fleck in der ungefähren Mitte). Weil das alles nach kosmischen Maßstäben sehr jung und schön nah an uns dran ist, bietet sich das gesamte Ensemble als Studienobjekt geradezu an. Das lila Dargestellte in dem zusammengesetzten Falschfarbenbild da oben ist das Endpunkt-Element der Fusion während der Supernova; Eisen.

Genug kluggeschissen, schönes Wochenende. smiley

Schön dass du mir die Arbeit abnimmst smiley Kleine Anmerkung nur: Eisen ist natürlich das Endpunkt-Element der Fusion VOR der Supernova, da bis zu Eisen durch die Fusion Energie gewonnen wird, die als Strahlungsdruck den Stern stabil hält. Während der Supernova selbst werden aber auch alle Elemente jenseits dieser Grenze erzeugt - nur dort kommen sie her. 

Das Eisen aus dem Kern geht im Kollaps in den Neutronenstern über. Eisen in der ejektierten Materie kommt vom Nickel-56, dem Endpunkt der Verschmelzung von Helium-Kernen. Dessen Zerfall (über Cobalt) dominiert ja auch die Lichtkurve.

Nuklide des langsamen Neutroneneinfangpfades (s-process) entstehen gern und viel in pulsierenden (rel. leichten) AGB-Sternen, ganz ohne Supernova am Ende (sondern klassische Novae). Es gibt ausreichend Reaktionen in den hydrostatischen Brennphasen z.B. während des Kohlenstoffbrennens, die Neutronen in den benötigten (rel. geringen) Dichten bereitstellen. Als Dreckeffekt.

Beim schnellen Neutroneneinfangprozess weiß keiner so wirklich genau, wie und wo er stattfindet, außer dass er dringend notwendig ist um beobachtbare Elemente bereitzustellen. Die geschätzten Supernovaraten reichen bei weitem nicht aus, sodass verschmelzende Neutronensterne (was wohl weit häufger vorkommt als man annehmen mag) ein weiterer wichtiger Produktionsweg sind (Das sind wahrlich genug Neutronen da smiley). Reicht wohl aber immernoch nicht, aber die Modellunsicherheiten türmen sich dafür ja auch an jeder Ecke: Kernstruktur instabiler neutronenreicher Kerne mit schwer messbaren Reaktionen und nur groben Modellierungen ihrer Wechselwirkungswahrscheinlichkeiten, Plasmaphysik in exotischen thermodynamischen Umgebungen und elektromag. Feldern und dann die Netzwerke aller möglicher stattfindenden Reaktionen. Die Modellierung des r-Prozess in Kernkollaps-SN ist gelinde gesagt "aufwendig", wenn es schon superschwer war/z.T. immernoch ist in 2D(!) überhaupt einen runaway der Energieproduktion, also eine Explosion im Modell hinzubekommen. Der Übergang zu 3D war und ist immernoch holprig.

Die Energie-bereitstellenden Reaktionen umfassen allermeist geladene Teilchen, der Rest (also auch Produktion schwererer Elemente als Eisen) ist "nur" "Dreckeffekt" enlightened, wie man an den Größenordnungen ihres Vorkommens im Kosmos sehen kann. Aber für uns auf der Erde natürlich trotzdem ungemein wichtig.

Hab ich mir schon fast gedacht, dass der Stern nicht 11000 Jahre jung war, sondern 11000 Lichtjahre entfernt war.

Trump wird wiedergewählt?

Weihnachtsgeschenk für Greta!

Es rostet immer zuerst an der Prägung. Es hat in grauer Urzeit mal jemand herausgefunden, wieviel Chrom man in Stahl mischen muss, damit er bei normalen Zimmerbedingungen nicht rostet. Und genau soviel und nicht mehr packt man da jetzt rein. Aber durch die Verformung beim Prägen hat sich die Zusammensetzung minimal verschoben und an genau der Stelle reicht es jetzt nicht mehr aus.
Irgendein Automodell ist auch dafür berühmt, dass alle Motorhauben genau dort rosten, wo die Auswölbung ist. Soll das gleiche Problem gewesen sein.

Gerade Hot

88%
91
2

No title #266856

88%
3043
6

iNW-LiVE Daily Picdump #251120

82%
3261
2

No title #254985