Feed
Top Kommentare

Treffen sich zwei Läuse. Die eine ist stark erkältet und sagt: "Mann, Mann, Mann - ich lebe bei einem Motorradfahrer im Bart und dauernd zieht es und ich muss frieren." Sagt die andere: "Du machst das total falsch. Du musst Dich bei einer Frau im Intim-Bereich einnisten. Da ist es immer schön mollig."

Eine Woche später treffen sich die beiden wieder. Die eine Laus ist immer noch total erkältet. Fragt die andere: "Hast Du meinen Rat etwa nicht befolgt?" Sagt die eine: "Doch, doch... Der Tipp war super. Total kuschelig. Ich bin sofort eingeschlafen aber als ich wieder aufgewacht bin war ich wieder beim Motorradfahrer im Bart..."

Bei richtiger Bartpflege kein Problem!

Nach einer Minute googel befragen:

https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/bakterien-im-bart-studie-ueber-maennerhygiene-liegt-daneben-a-1036599.html

Andere Studien entlasten den Bart als Bakterienschleuder: Bei einer Untersuchung der Gesichtsbehaarung von Krankenhauspersonal fanden Forscher zwar Bakterien. Die Arbeit, die im "Journal of Hospital Infection" veröffentlicht wurde, kam aber zu dem Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit, als Bartträger resistente Keime auf der Haut zu haben, sogar etwas geringer ist als bei Personen ohne Bart. Insgesamt sei die Besiedlungsdichte bei Glattrasierten und Gesichtshaarträgern ähnlich. Deshalb empfehlen die Forscher aufgrund ihrer Daten, dass ungeachtet der Gesichtsbehaarung alle Mitarbeiter bei hygienisch-sensiblen Tätigkeiten Mundschutz tragen sollten.

Und dass die Forscher sowie auch der Sender in Bärten Darmbakterien gefunden haben, ist nicht besonders verwunderlich. Sie finden sich überall: Auf Handys, Geldscheinen oder anderen Alltagsgegenständen. Und auf der Haut: 205 Gattungen und rund tausend verschiedene Bakterienarten haben Forscher auf dem größten Organ von gesunden Menschen gefunden, berichtete das Magazin "Science" 2009. Die größte Vielfalt entdecken sie übrigens weder im Gesicht noch in den Achselhöhlen, sondern auf dem Unterarm.

 

https://www.br.de/nachrichten/wissen/keime-und-co-ist-ein-vollbart-unhygienisch,RJHRE10

Der Vollbart ist rehabilitiert
Wer also gerne seinen Bart zwirbelt oder darüber streicht: Regelmäßiges Händewaschen nicht vergessen, sonst landen nach dem Toilettengang oder nach der U-Bahnfahrt tatsächlich Fäkalkeime oder Grippeviren im Bart und Gesicht. Das gilt allerdings genauso für glattrasierte Männer. Denn auch sie fassen sich häufig ins Gesicht. Kein Wunder also, dass die Zahl der Keime bei allen Männern fast identisch ist.

 

 

https://www.gesundheitstrends.com/a/beauty/bakterien-im-bart-gefaehrlich-oder-nicht-9125

Insgesamt ist die Bakterienbesiedelung bei männlichen Angestellten mit und ohne Gesichtsbehaarung ähnlich, bestimmte Bakterienarten waren jedoch häufiger bei Männern ohne Bart.
So haben rasierte Männer ein höheres Risiko, Träger des gefürchteten, multiresistenten Keimes MRSA zu sein. Dieses Bakterium kann bei immungeschwächten oder chronisch kranken Personen zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen. Der Grund: es ist gegen zahlreiche Bakterien immun und nicht in allen Fällen in den Griff zu bekommen.
Auch die durchschnittliche Anzahl an Staphylokokkus-aureus-Bakterien war bei glattrasierten Testpersonen größer als bei den Bartträgern. Staphylokokkus aureus kann schwer zu bekämpfende Haut- und Atemwegsinfektionen sowie Lebensmittelvergiftungen auslösen.

Vollbart rehabilitiert! wink

Kommentare

Treffen sich zwei Läuse. Die eine ist stark erkältet und sagt: "Mann, Mann, Mann - ich lebe bei einem Motorradfahrer im Bart und dauernd zieht es und ich muss frieren." Sagt die andere: "Du machst das total falsch. Du musst Dich bei einer Frau im Intim-Bereich einnisten. Da ist es immer schön mollig."

Eine Woche später treffen sich die beiden wieder. Die eine Laus ist immer noch total erkältet. Fragt die andere: "Hast Du meinen Rat etwa nicht befolgt?" Sagt die eine: "Doch, doch... Der Tipp war super. Total kuschelig. Ich bin sofort eingeschlafen aber als ich wieder aufgewacht bin war ich wieder beim Motorradfahrer im Bart..."

Bei richtiger Bartpflege kein Problem!

Nach einer Minute googel befragen:

https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/bakterien-im-bart-studie-ueber-maennerhygiene-liegt-daneben-a-1036599.html

Andere Studien entlasten den Bart als Bakterienschleuder: Bei einer Untersuchung der Gesichtsbehaarung von Krankenhauspersonal fanden Forscher zwar Bakterien. Die Arbeit, die im "Journal of Hospital Infection" veröffentlicht wurde, kam aber zu dem Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit, als Bartträger resistente Keime auf der Haut zu haben, sogar etwas geringer ist als bei Personen ohne Bart. Insgesamt sei die Besiedlungsdichte bei Glattrasierten und Gesichtshaarträgern ähnlich. Deshalb empfehlen die Forscher aufgrund ihrer Daten, dass ungeachtet der Gesichtsbehaarung alle Mitarbeiter bei hygienisch-sensiblen Tätigkeiten Mundschutz tragen sollten.

Und dass die Forscher sowie auch der Sender in Bärten Darmbakterien gefunden haben, ist nicht besonders verwunderlich. Sie finden sich überall: Auf Handys, Geldscheinen oder anderen Alltagsgegenständen. Und auf der Haut: 205 Gattungen und rund tausend verschiedene Bakterienarten haben Forscher auf dem größten Organ von gesunden Menschen gefunden, berichtete das Magazin "Science" 2009. Die größte Vielfalt entdecken sie übrigens weder im Gesicht noch in den Achselhöhlen, sondern auf dem Unterarm.

 

https://www.br.de/nachrichten/wissen/keime-und-co-ist-ein-vollbart-unhygienisch,RJHRE10

Der Vollbart ist rehabilitiert
Wer also gerne seinen Bart zwirbelt oder darüber streicht: Regelmäßiges Händewaschen nicht vergessen, sonst landen nach dem Toilettengang oder nach der U-Bahnfahrt tatsächlich Fäkalkeime oder Grippeviren im Bart und Gesicht. Das gilt allerdings genauso für glattrasierte Männer. Denn auch sie fassen sich häufig ins Gesicht. Kein Wunder also, dass die Zahl der Keime bei allen Männern fast identisch ist.

 

 

https://www.gesundheitstrends.com/a/beauty/bakterien-im-bart-gefaehrlich-oder-nicht-9125

Insgesamt ist die Bakterienbesiedelung bei männlichen Angestellten mit und ohne Gesichtsbehaarung ähnlich, bestimmte Bakterienarten waren jedoch häufiger bei Männern ohne Bart.
So haben rasierte Männer ein höheres Risiko, Träger des gefürchteten, multiresistenten Keimes MRSA zu sein. Dieses Bakterium kann bei immungeschwächten oder chronisch kranken Personen zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen. Der Grund: es ist gegen zahlreiche Bakterien immun und nicht in allen Fällen in den Griff zu bekommen.
Auch die durchschnittliche Anzahl an Staphylokokkus-aureus-Bakterien war bei glattrasierten Testpersonen größer als bei den Bartträgern. Staphylokokkus aureus kann schwer zu bekämpfende Haut- und Atemwegsinfektionen sowie Lebensmittelvergiftungen auslösen.

Vollbart rehabilitiert! wink

Studie belegt: iswler haben keinen Bartwuchs und höchstens ein Haar am Sack.

für eine Statistik benötigts du mindestens 2...

Am was?

Studie belegt: Im Männerbart stecken mehr Keime als im Hundefell

https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/studie-belegt-im-maennerbart-stecken-mehr-keime-als-im-hundefell-li.48589

ja und warum?

was denkst du wo der mit seinem Bart vorher war?

Als ob so ein Bart nicht eh schon ein hervorragender Bakterienherd ist, darf die Katze jetzt - frisch aus dem Katzenklo - ihn auch noch ein bisschen massieren.

Gerade Hot

100%
1521
5

iNW-LiVE Daily Picdump #241120

57%
7276
18

iNW-LiVE Daily Picdump #231120

80%
4502
12

iNW-LiVE Morning Picdump #241120

92%
1401
2

No title #245735