Feed
Top Kommentare

Hier werden Prozessor und Speicher vom alten Handy in ein neues transplantiert. Hintergrund: Kein Backup. Und weil der Speicher verschlüsselt ist, kann man ihn nicht separat auslesen. Außerdem wird noch das LTE-Modem mitgetauscht. Bei Apple ist es üblich, dass die Chips alle aufeinander gelocked sind, damit man sie nicht tauschen / ersetzen kann. Ich nehme an, das ist der Grund, warum das Modem mit getauscht wird. Sie gehen sogar soweit, dass man bei einigen Modellen das Display nicht durch ein originales aus einem anderen Handy ersetzen kann, weil auch diese eindeutige IDs besitzen. Dadurch wird die Taktik aus-zwei-mach-eines unterbunden. Offiziell sagen sie natürlich, das sei nur um den Kunden zu schützen, denn wenn jemand ein Handy repariert, und sei er noch so sehr Fachmann, wäre das Handy hinterher gefährlich. Vor diesem Hintergrund laufen in den USA gerade die "right to repair" Prozesse.
Wie man in dem Video sieht, sind sie mit ihrer Reperaturunterbindungstaktik nicht vollständig erfolgreich. Ist man zufällig in den Besitz eines in der Herstellunsgstätte "verloren gegenagenen" Programmiergerätes gelangt, kann man auch das Locking einiger Chips untereinander neu schreiben (AFAIK geht das z.B. inzwischen für den Display-Lock). Ich bin mir nicht sicher, ob die Software, die man zwischendrin in dem Video sieht, damit zu tun hat, oder ob das iPhone7 noch vor dieser Generation war.

Sich aus versehen draufsetzen

Fat Bastard

Kommentare

Hier werden Prozessor und Speicher vom alten Handy in ein neues transplantiert. Hintergrund: Kein Backup. Und weil der Speicher verschlüsselt ist, kann man ihn nicht separat auslesen. Außerdem wird noch das LTE-Modem mitgetauscht. Bei Apple ist es üblich, dass die Chips alle aufeinander gelocked sind, damit man sie nicht tauschen / ersetzen kann. Ich nehme an, das ist der Grund, warum das Modem mit getauscht wird. Sie gehen sogar soweit, dass man bei einigen Modellen das Display nicht durch ein originales aus einem anderen Handy ersetzen kann, weil auch diese eindeutige IDs besitzen. Dadurch wird die Taktik aus-zwei-mach-eines unterbunden. Offiziell sagen sie natürlich, das sei nur um den Kunden zu schützen, denn wenn jemand ein Handy repariert, und sei er noch so sehr Fachmann, wäre das Handy hinterher gefährlich. Vor diesem Hintergrund laufen in den USA gerade die "right to repair" Prozesse.
Wie man in dem Video sieht, sind sie mit ihrer Reperaturunterbindungstaktik nicht vollständig erfolgreich. Ist man zufällig in den Besitz eines in der Herstellunsgstätte "verloren gegenagenen" Programmiergerätes gelangt, kann man auch das Locking einiger Chips untereinander neu schreiben (AFAIK geht das z.B. inzwischen für den Display-Lock). Ich bin mir nicht sicher, ob die Software, die man zwischendrin in dem Video sieht, damit zu tun hat, oder ob das iPhone7 noch vor dieser Generation war.

Apple hasst diesen Trick cool

Da sieht man mal wieder deutlich was die Presse für Fake-News verbreitet. Überall hieß es doch, das iPhone sei nur schwer zu reparieren. Phhh.... Ich glaub denen bald gar nichts mehr.

ach, so easy ist das also. :P

Alles gut, ist nur von Apple. cool

Und wieder die Frage: Wie kriegt man es hin, sein Telefon so zu deformieren.

Seine Sporttasche inklusive iPad unter der Ladebordwand eines LKW abstellen und der nächste macht die Ladebordwand runter... nicht lustig

Sich aus versehen draufsetzen

Fat Bastard

vom auto überfahren werden.

Gerade Hot

75%
3466
6

iNW-LiVE Daily Picdump #310520

87%
3322
7

Offen...