Feed
Kommentare
Du bist ein dummer Fisch. :) Beuge dich der Übermacht, du Knecht. Deine ganze Argumentation macht keinen Sinn. 0 Argumente und immer abschweifen. ALLAHLALALALAHHALHALHAHAAALLLAAAAA
http://www.youtube.com/watch?v=9UDeor6L288 Ich bin ein gläubiger Agnostiker.. denk mal drüber nach. Obwohl ich dir bereits erklärt hab, dass es in dieser Unterhaltung keine Argumente geben kann, redest du trotzdem von Argumenten: Dummheit. Wie wahrscheinlich ist ein Gott? Auf welchem Wissen über das Universum basierend, nimmst du dir das recht raus über Wahrscheinlichkeiten zu urteilen? Idiot. Du bist jemand der sich Gott in weißem anzug und Bart vorstellt. Daher auch deine ständigen, unpassenden Vergleiche. Für mich ist Gott eine Metapher, genau wie der restliche "unwahrscheinliche" (ACHTUNG ANFÜHRUNGSZEICHEN DU VOLLPENNER) kram. Welchen Sinn hat deine Statistik? Ich finde hingegen amüsant, dass deine intention war, zu zeigen, dass mit höherer Intelligenz der Glaube an gott schwindet, und dann noch selber bemerkst, dass der glaube DOCH mit hoffnung zu tun hat, wobei du dich selber fragtest, was Hoffnung mit glaube zu tun hat. Netter Widerspruch.. Ziemlich Peinlich. Aber das du dich selber widersprichst, bin ich von Anfang an gewohnt. Tropfen auf den heißen Stein? Ist doch egal wenn es den Menschen dadurch besser geht oder? Du bist so ein vollidiot, ich kann es gar nicht oft genug sagen.. Wenn du das hier liest, obwohl es länger her ist, beweist dies nur wie sehr du nach Gott suchst und ihn brauchst.. Ich bin auch ein Agnostiker, weil ich der Meinung bin, dass man die Gott frage nie klären kann, aber (ich wiederhole mich zum dritten mal): Gott ist nicht dazu da, um ihn zu beweisen...
url
Nach den ersten 3 Absätzen hab ich aufgehört dich ernst zu nehmen ,weil du es einfach falsch interpretierst. Jedes Argument wirft 2 weitere Gegenargumente auf, etc. Entweder man macht sowas persönlich oder lässt es. Wir könnten die nächsten Monate diskutieren. Ich glaube an eine fliegende Teekanne im Universum, die aber so schnell fliegt, dass kein von uns entworfenes Instrument diese Teekanne erkennen kann. Es kann niemand belegen, dass es diese nicht gibt, aber wie Wahrscheinlich ist es? Erkennst du die Ironie? Es ist nicht alles eine Sache der belegbaren Wissenschaft, sondern auch der Wahrscheinlichkeit, welche durch Logik oder Schwachsinn Wahrscheinlicher oder Unwahrscheinlicher wird. DESWEGEN AUCH AGNOSTIKER Was zum TEULEL hat Hoffnung mit Glauben zu tun? HOFFEN können wir alle, Hoffnung machen ebenso, aber das, was man einem sterbenden Kind "vorlügt" (ACHTUNG, ANFÜHRUNGSZEICHEN, DAMIT DU ES VERSTEHST), muss man nicht jedem anderen Menschen vorhalten. Nicht alle sind so naiv. Religions einziger Existenzgrund ist Hoffnung? Menschen die Hoffnung geben? Ist es das einzige, dass die Religion verzapft hat? Wenn es einzig und allein ohne weiteren Hintergrund und anderen Dinge der Hoffnung dienen würde, würde ich Religion als solche tolerieren und akzeptieren, aber nicht in diesem Maße. Ich wiederhole nochmal: WAHRSCHEINLICHKEIT Wie wahrscheinlich ist etwas, gemessen nach den heutigen Maßstäben und der Wissenschaft. Etabliertes Messinstrument. Nur weil ich/wir nicht weiß/wissen, wie alles genau entstanden ist und sich entwickelt hat, ist das kein Grund, an unwahrscheinlichere Dinge zu GLAUBEN (WAHRSCHEINLICHKEIT) als die Dinge, die belegbar sind oder jedenfalls annähernd und auch wesentlich einfacher zu beweisen und zu belegen. Menschen streben nach Einfachheit, das Leben ist schon kompliziert genug. Was macht die Wissenschaft denn? Sie versucht die Dinge mit Rücksicht auf möglichst allen Abweichungen, Ungleichheiten, etc., so einfach wie Möglich zu erklären. (FÜR DICH: EINFACH IN DIESEM SINNE BEDEUTET NICHT EINFACH WIE 1+1) Über die Fähigkeiten, die Gott zugesprochen werden (Leben erschaffen, alle physikalischen Gesetze, das Universum erschaffen zu haben, Gedanken aller Menschen zu lesen und gleichzeitig allen Menschen zuzuhören, wenn sie denn Beten sollten und auch eine Liste für Gut/Böse erstellen [ACHTUNG: EIN THEISTISCHER GOTT NACH HEUTIGEN FÄHIGKEITEN. ES GIBT WEIT MEHR AUSFÜHRUNGEN]) gibt es keine wissenschaftliche Belege. Warum nicht? Du würdest sicher sagen, weil ich nicht glaube, keine Hoffnung habe und die Wissenschaft den Glauben ignoriert. Aber frage dich, wieso glaube ich nicht? Wieso? Weil es ein vielfaches Unwahrscheinlicher ist! Hoffnung? Hoffen tut jeder, egal wie annähernd Atheistisch dieser ist, da niemand die Nicht-Existenz von Etwas beweisen kann!!! Du schreibst dem Sinn des Lebens Gott zu. Menschen geben ihrem Leben einen eigenen Sinn, ob sie wollen oder nicht, ob sie es bewusst tun oder nicht. BTW. Theoretiker erforschen nicht, sie geben nur Thesen über Vergangenes. Propheten tun dies für die Zukunft. Wissenschaft FORSCHT. Verwechsel bitte nicht die Begrifflichkeiten. Ich habe die religiösen Einflüsse auf Nationen nicht verneint, nur was sollen wir machen? Es wurde seit 2010 Jahren so hingenommen. Sollte eine aufgeschlossenere und aufgeklärtere Zukunft wieder das Jahr 0 schreiben? Wie sieht es damit aus? Ist dies kein Argument, weswegen wir seit der Geburt Christi an zählen??? Genau wie Weihnachten. Weihnachten ist für mich eine schöne Zeit, weil ich die Atmosphäre mag, dieses scheißgeschenke allerdings nicht. Es hat für mich eher was mit Tradition zutun. Wie lange gibt es diesen Feiertag schon? Alles etabliert, ob wir wollen oder nicht. Wenn wir schon über Intelligenz und Glauben reden, schau dir die Statistik an. Ist zwar nicht Aussagekräftig über die Religion selbst, aber dennoch amüsant. Je Intelligenter (höherer Abschluss, Doktoren, Professoren, etc.), desto niedriger ist die Zahl der Gläubigen. Je "dümmer" (ACHTUNG, ANFÜHRUNGSZEICHEN), desto mehr glauben. Dies hat (wie du sicher meinst) mit der Hoffnung zu tun, Hoffnung auf ein besseres Leben, aber das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die damaligen Könige könnten den Glauben zu Gott ebenfalls erschaffen haben (was auch Wahrscheinlich ist) um den Sklaven die Motivation zum weiterleben zu erhalten, weil nach dem schlimmen Diesseits das schöne Jenseits kommt. Hierauf möchte ich mich aber nicht berufen, allerdings ist es wieder eine Frage der Wahrscheinlichkeit, stimmts?!
Atheisten: Leute, die einen Glauben, den sie nicht haben, glühend verteidigen. Du hälst mich für Dumm? Ich sag dir mal was Dumm ist. Nein, es ist schlimmer als pure Dummheit, weil man für sie meistens nichts kann, es ist eher diese Arroganz und immer wieder derselbe engstirnige mist von Atheisten. Der Punkt, der mich so aufregt ist nämlich, das du mir vorwirfst nichts von meinen Argumenten belegen zu können, aber selber nicht merkst, das keiner deiner Gegenargumente belegt werden kann, die IRGENDWAS über den einfluss der Religion auf die Werte des Menschen betrifft, sowie die existenz eines übersinnlichen wesens. Komisch, erst sagst du Religion ist nicht teil des Menschen, und doch sagst du das die suche nach sinn im leben, teil des menschen ist. Es freut mich zu sehen das ich dich wenigstens ein bisschen zu nachdenken gebracht habe, genauso wie du mich zum nachdenken bringst. Aber... Deine sogenannte "Logik", ist auf dem lächerlich kleinen (aktuellem) Wissensstand über unser Universum aufgebaut. Im gegensatz zu dir unterschätze ich das Universum nicht, und schließe deshalb nichts aus. Ich glaube. Also wer ist jetzt dumm? Der Klugscheisser oder der Theoretiker? Derjenige, der das Unbekannte außschließt, oder der, der es erforscht? Nur, weil ich glaube heißt das verdammt nochmal nicht, dass ich nicht aufhören würde, das Universum weiter zu erforschen. Du analysierst mich genauso falsch. Im gegensatz zu dir habe ich mich nicht festgelegt bei meiner Analyse, denn ich habe lediglich gesagt, dass ich es glaube. Sowas solltest du in deiner "Argumentation" berücksichtigen. ;) Wenn wir uns über Themen unterhalten, die die Menschen noch nicht erklären können, KANN MAN AUCH KEINE BELEGE, BEWEISE oder sonst welche wissenschaftlichen erkenntnissen bringen, weil man sie eben noch nicht hat. Geht das nicht in dein Atheisten Schädel rein? Im Grunde verspottest du etwas, obwohl du keine Ahnung hast ob es existiert. Da frage ich mich, wo deine BELEGE sind. Oh, richtig euer einziges Argument ist IMMER wieder, wie kann man nur an etwas Gottähnliches glauben, das in das leben des Menschen eingreifen soll. Is ja völlig hirnrissig. Wenn ich mir Gedanken darüber mache, warum wir so sind wie wir sind und nachforsche, bin ich nicht dumm. Bezeichnest du Neugier als dumm? Was muss erst ein Atheist denken, wenn ich nach dem Universum, was wir heute kennen, einen Gott aufbaue. Und das dieser Gott am ehesten dem des Christentums entspricht? Nein, weil du keine Ahnung von möglichen parallelen hättest, sonst wären sie in meinen darstellungen längst rübergekommen, und du würdest nicht ständig behaupten ich aktzeptiere eine Religion, wie sie ist, und bin nicht kritisch, oder an wissenschaftlichen erkenntnissen intressiert? Im Gegenteil. Du kennst mich doch nicht mal und hast keine Ahnung, wie viel ich darüber weiß, bzw über meine Theorie. Und wie viel ich gefunden habe.. Du verurteilst mich, weil ich gott an den Anfang meiner Theorien stelle. Das heißt ich baue meine Theorie nach Gott auf. Du, als Atheist stellst einfach eine Theorie auf, und siehst wohin das führt. Ich bin Visionär, aber du.. du bist n rischtiger lappen, der alles hin nimmt, wie es ist. Ohne hoffnung. Ich möchte dir eine Frage stellen.. Was sagst du einem sterbendem Kind? Das es ins nichts kommt? Oder an den schönsten Platz, den man sich vorstellen kann? Denk mal drüber man, und über den Sinn von Religionen, ich bin es leid mich endlos zu wiederholen. CDU=Christlich demokratische union welches Jahr haben wir? und warum? und was ist eigentlich an Weihnachten passiert alta? brauchst du noch mehr beispiele über den einfluss der reiligion auf unsere werte, auf unser leben? Den rest deiner Argumentation über die moralischen Aspekte kannst du dir sowieso sparen, es spiel keine Rolle wie richtig meine Beispiele sind, wichtig ist allein die -zentrale- Aussage, und die stammt nicht durch falsche fakten. Es ist mir sch*** egal was ein Atheist über meinen glauben sagt, aber wenn du einen glauben als leichtgläubige scheiße bezeichnest, hast du keine Ahnung davon. Denn du glaubst ja nicht, also warum redest du dann davon? Und warum wirst du agressiv? hast du dich ein wenig kritisiert gefühlt, weil du gemerkt hast, das ich recht habe? Selbstkritisch zu sein ist auch eine frage der intelligenz. Und wenn ich sage, das ich nach meinem Bild vom Universum, Gott immer noch erklären kann, dann hast du kein Recht dieses Bild zu kritisieren, weil wir nichts wissen. Und wenn das was wir Wissen, die Theorie meines Gottes nicht widerlegt, ist es dann falsch weiter zu forschen? Lern was glaube ist junge. Was es bringt. LERN ES. Oder gott wird es dir beibrigen müssen... Früher oder später, jedem von uns. Auch dir...
Gibt es einen Gott? Wenn ja ganz sicher nicht in Form eines Menschenartigen Wesens. Warum hätte er sonst erst Einzeller auf die Erde gesetzt aus denen sich dann später Menschen entwickeln? Das Universum wie wir es kennen braucht auch übrigens keinen Gott. Natürlich fragen einen die Gläubigen gleich woher die Materie bzw. die Energie für den Urknall kam. Das Gleiche Problem haben die Religionen aber auch: Wer hat Gott erschaffen -> allgemein: Gibt es auf unserer Zeitskala überhaupt einen Punkt 0? Alles was nach dem Urknall passiert ist gilt denke ich zu 99,9% als erforscht. An den restlichen 0,1% wird grade hartnäckig gearbeitet.* Ich bin Atheist und die Frage was am Anfang war beschäftigt mich schon lange und wird mich auch mein Leben lang beschäftigen, obwohl ich weiß, dass ich darauf nie eine Antwort finden werde. Um der Antwort möglichst nahe zu kommen werde ich Physik studieren sobald ich mit meinem Zivildienst fertig bin. *: Das ist die einfache Variante. Wenn man es genau nimmt ist es eher das Ziel bei der Erkenntnis nahe 0% zu kommen. Klingt bekloppt, wird aber logisch wenn man bedenkt, dass jede beantwortete Frage mehrere neue Fragen aufwirft.
Die Diskussion führt auch zu nichts. Was Nachweisliches legst du mir denn vor? Du schaust in die Vergangenheit und nennst einfach paar Dinge und bist überzeugt, dass GOTT (bzw. der glaube an GOTT) schuld war, dass diese Dinge passiert sind. Ich bin vielleicht blind, du bist dafür dumm... Die Frau mit dem verätzten Gesicht kam übrigens aus dem Iran und wegen der Mitverätzung des Gesichtes, durfte sie ihm auch beide Augen nehmen. UUUND mir ist nichts schlimmes widerfahren. Ich bin ein starker Mensch, phsyisch wie auch psychisch und ein gutherziger noch dazu. Ganz schön eingebildet, dass du einen Atheistischen Agnostiker anhand seiner Argumentation analysierst... Ich glaube nicht, weil es keinen Sinn macht. Die Frage nach Gott ist doch wesentlich schwieriger zu beantworten, als die Evolutionstheorie. Was ist Gott, woher kommt Gott, wer hat Gott erschaffen. Diese leichtgläubige Scheiße, von wegen alles was zur Zeit ist, wie es passiert ist, was war etc. hat Gott alles gewusst und genau geplant und naive Menschen glauben es. Warum? Weil eine unbekannte Anzahl an unbekannten Menschen ein Buch verfasst haben, was zur damaligen Zeit Hoffnung gab, aber zur heutigen Zeit einfach kein Fuß fasst und Gläubige dies auch nicht widerlegen können, sondern versuchen der Argumentation auszuweichen und mit THESEN ihren Stand festigen... Suchst du dir deinen Glauben aus Internetvideos? Genau wie " Man sagt ja, das Gott böse ist, weil er das Böse geschaffen hat. Hat Gott die kälte erschaffen, oder ist sie nur das fehlen von Wärme? Hat gott die Dunkelheit erschaffen, oder ist sie nur das fehlen von Licht?" ist aus nem Spot url Dann denk mal drüber nach, was Recht ist. Recht entsteht dort, wo 2 Menschen aufeinander treffen. Recht ist in erster Linie ein subjektives Empfinden, welches sich aus persönlichen Werten ableitet. Jetzt denk mal nach, wie Werte enstanden sind. Sicher nicht, weil es in einem Buch steht. Können Tiere lesen? Nein und trotzdem leben sie nach bestimmten Werten. Komisch, dass der Mensch das auf einem höheren Niveau schafft. Die Bibel passte für die Theoretiker einfach perfekt ins Bild, um ihren nicht nachvollziehbaren Standpunkt zu festigen. Was ist das für ein Argument? CDU hat doch mal NICHTS zu sagen. Als ob wir uns wie Hunde verhalten würden, wenn es die Bibel und den Glauben nich gäbe. Du bist ein typischer Theoretiker. Alles in der Vergangenheit dem Glauben zusprechen und für die Zukunft HOFFEN, aber nichts nachweisen oder nützliches tun. DER SINN DES LEBENS IST ES, DEM LEBEN EINEN SINN ZU GEBEN Das es auch immer so schwer ist, das Leben so zu nehmen. Menschen suchen sich einfach einen Sinn, eine Hoffnung, das liegt in der Natur des Menschen, das ist wissenschaftlich nachgewiesen. Leb dein Leben nach Gott und der Hoffnung, nach dem Leben in den Himmel zu kommen. Einfach mal von der Logik, klasse mein Freund. Kaum kann man etwas noch nicht erklären, schon wird es dem Glauben zugesprochen. Theisten wie du einer bist sind wie oben beschrieben nicht in der Lage, eine Diskussion zu führen, denn die Argumente basieren nicht auf Logik und Tatsachen, sondern Glauben und Hoffnung.
Die Bibel ist doch auch nur ein alter Märchenband, wie kann man da nur dran glauben?
Lack of understanding leading us away from unity That?s the reason why sometimes I'm feeling under That?s the reason why sometimes I'm feeling down Its no wonder why sometimes I'm feeling under Gotta keep my faith alive till love is found :D
people killing people dying can u practise what u preach ?
Es geht hier um viel mehr, als nur um ein Bild ihr lauchs. Es geht mittlerweile um unsere Existenz. Wenn ihr euch dafür nicht intressiert ist das euer Problem. Denk mal nach. Mir ist aufgefallen, dass du unsere Werte für viel zu selbstverständlich hälst.. Unsere Werte stammen von unseren Eltern.. Deren Eltern, und so weiter. Und wo liegt der Anfang? Das beispiel mit der Türkei habe ich mit absicht genommen. Hast du dir schonmal deren Gesetz angesehn? Ein mann hat das gesicht seiner frau verätzt, weil sie einen anderen geliebt hat. Sie wurde dadurch blind. Das gericht der türkei hat geurteilt, das die Frau dem man jetzt auch etwas tun darf. Sie darf, weil sie als Frau nur halb so viel Wert ist, wie der man, nur ein Auge von ihm verätzen. So ein urteil fällt im 21 Jahrhundert, in welchem Land? In einem Land, dessen Werte nicht unter der Bibel entstanden, sondern unter dem Koran. Weißt du eigentlich, wofür CDU steht? Nenne mir bitte EIN land, das sich ohne Religion zu Wirtschaftsmacht und Vernunftsland entwickelt hat. Europa ist der Ursprung allen fortschritts, und guck mal welchen Christen anteil Europa hat. Du verwechselts Resultat mit Ursprung, wenn du sagst Zitat: "Außerdem, wenn wir nach bestimmten Grundsätzen leben, sollten wir nicht gezwungen sein, demnach eine Religion zu suchen". Du, mein freund, bist blind. Blind, weil du sagst, Gott hat den Menschen nicht erschaffen, obwohl du nicht weißt wer uns erschaffen hat, und du denkst du wüsstest auch nur das geringste über unsere Herkunft, oder den Sinn unseres Daseins, weil wir mittlerweile zu ein paar Wissenschaftlichen erkenntnissen gekommen sind, die im enddefekt nicht aussagen können, was der Sinn des Lebens ist, oder ob es einen Gott gibt, oder nicht. Deswegen frage ich dich. Hat das Leben für dich einen Sinn? Ich glaube dir ist etwas schlimmes im Leben passiert, weshalb du die existenz eines barmherzigen gottes nicht anerkennen willst. Ich weiß, das es schwer ist. Wenn mir z.B. jemand aus meinem Leben genommen würde, den ich geliebt hätte, würde es mir auch schwer fallen an gott zu glauben, das gilt für jeden Menschen. Aber lass mir dir eins sagen. Welchen Wert hätte ein Leben, wenn es nicht Enden könnte. Und welchen Sinn hätte ein Tod, wenn er uns menschen nicht zeichnen würde. Uns entweder innerlich zerstört, oder Stark macht, mit dem Willen in Zukunft Menschen zu helfen. Man sagt ja, das Gott böse ist, weil er das Böse geschaffen hat. Hat Gott die kälte erschaffen, oder ist sie nur das fehlen von Wärme? Hat gott die Dunkelheit erschaffen, oder ist sie nur das fehlen von Licht? Religionen geben dem Menschen einen Sinn. Und der Mensch sucht den Sinn. Und wenn es eine Religion gibt, die GUTES vorschreibt, und sie in einem großem Buch vor tausenden Jahren niedergeschrieben wurde, welches nach zweitausend Jahren das bekannteste Buch der Welt ist, dann glaube ich an Gott. Ich glaube an das Schicksal und ich glaube an das Gute. Der glaube ist in mir, ein Teil von mir. Er gibt mir hoffnung, das wir etwas gutes sind. Das das Leben gut ist. Und diese Hoffnung steht mir zu. Genauso wie jede Religion, jedem Menschen zusteht. Und niemand, erst recht nicht jemand, der nicht an das gute glaubt, wie du, hat mir zusagen, woran ich zu glauben hab, und woran nicht. Das gespräch ist hiermit beendet.. Wer wissendürstig ist, kann sich mal über den Determinismus informieren. Haben Werte, nach denen ihr urteilt, und nachdenen ihr für euch selbst entscheidet, ob es gott gibt oder nicht, eigentlich noch einen Sinn, wenn alles unendlich ist? Schon alleine dieser Gedanke zeigt, wie wenig wir wissen, und was Dinge für uns bedeuten können, obwohl wir nicht die leiseste Ahnung von ihnen haben... Aber manche Leute denken sie seien Intelligent, deswegen schließen sie Dinge komplett aus. Solche Menschen halte ich für dumm. Seht euch einfach "Lügen macht erfinderisch" an, den film habe ich heute entdeckt und er passt perfekt und is sau komisch :D
dito greta
ihr habt doch alle zu viel fussnägel geraucht!!! Wer soll denn den ganzen scheiss lesen und das alles wegen einem Bild .
Wow, ihr habt mich zum nachdenken gebracht. Ich glaube (:D) Kane versucht ein verlorenes Schaf in die Herde zurückzuführen. Wobei ich meine , dass jeder seine eigene Meinung haben sollte, egal ob er zu seiner Religion steht oder nicht. PUNKT :P
Vergleich unsere Werte doch nicht mit der Türkei. Dort herrscht meiner Meinung die radikalste und anti-humanistische Glaubensrichtung. Heißt trotzdem nicht, dass man die Bibel höher stellen sollte. Meinst du nicht, dass wenn es Institutionen geben würde, die nicht dem Vatikan oder der Kirche angehören würden, sie den Menschen viel mehr helfen würde?? Mit all den Vorteilen und den Almosen für die Armen LENKEN sie deren Leben und das der nächsten Generationen doch. Einfach eine religionslose Institution und BASTA. Du kannst damals auch nicht mit heute vergleichen. Was früher evolutionstechnisch modern war ist heute gar nicht mehr wirklich vorhanden. Genauso sieht es auch mit der Religion aus. Schön, soll es den Leuten damals geholfen haben, wie auch immer, höchst wahrscheinlich auch, weil die Menschen damals nicht so logisch gedacht haben und nicht so viel wussten. Ist trotzdem kein Grund dafür, diese alte Kamelle mit in die Zukunft zu nehmen. Was bringt es in unserer Zeit? Nicht Gott erschuf die Menschen, die Menschen erschufen Gott. Milliarden Menschen haben an unterschiedlichsten Orten, ohne miteinander kommunizieren auch geschafft, Brot zu backen, Häuser zu bauen, etc.. Ist genau das gleiche Argument wie deine Andeutung, dass die Religion Teil des Menschen ist. Nein, ist sie nicht. Was hat die Religion über Tausende von Jahren gebracht??? Also wirklich fortschrittliches...???? Mir fällt da so nicht wirklich was ein. Was haben wir von der Religion? Jeder von uns Menschen hat Werte, welche er NACHWEISLICH durch seine Eltern, Bezugspersonen, Umkreis übernimmt, weil man als Kind nicht eigenständig denkt. Daher kommt es auch, dass Millionen Menschen an Gott glauben. Genauso können wir die Werte ausleben, ohne dabei eine Verbindung zu der Bibel aufzubauen. Außerdem, wenn wir nach bestimmten Grundsätzen leben, sollten wir nicht gezwungen sein, demnach eine Religion zu suchen. Wo ist der Zusammenhang? Einzig und Allein bei denjenigen, die ihre Werte an Jüngere und Nachkommen weitergeben.

Gerade Hot

91%
202
1

No title #026645

100%
3370
14

iNW-LiVE Daily Gif-Dump #011222