Feed
Top Kommentare

Ein INWler könnte mit seinem Bauch einen Bauchsupermarkt betreiben no

In dem Fall ist es wohl das Brauchtum des eigenen Landes. Du fühlst Dich bestimmt ja auch nicht als "Gutmensch" wenn Du im Dirndl rumläufst? Wenn man so Dinge schreibt wie: "böser böser Rassismus", glaubt man dann dass es auch guten guten Rassismus gibt? Und ist es das was einen von "Gutmenschen" unterscheidet?

Kommentare

Ein INWler könnte mit seinem Bauch einen Bauchsupermarkt betreiben no

fanden die Kirgiesen Zöpfe auch schon hocherotisch, bevor sie den Westen kannten?

Ist hoffentlich in Ostasien. Wenn man das hier machen würde, gäbe es garantiert einen Rasismusskandal.

 

Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass es zu Rasismusvorwürfen käme. Der Gegensatz zum "Blackfacing", "Chinesenfasching" usw. besteht darin, dass hier kein Stereotyp zur Schau gestellt oder ins Lächerliche verdreht wird. Hier wird Folklore/Brauchtum/"Lokalkolorit" gezeigt mit einem pfiffigen Einfall bezüglich der Präsentation/Auslage.

Chinesenfasching? Nice one.

Japp, das nennt sich wirklich so. Gibt bei Vice einen Bericht drüber von einem Chinesen, der sich das dort vor Ort mit gemischten Gefühlen angeschaut hat. Über diesen Beitrag bin ich auch erst auf den Namen gestoßen.

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=chinesenfasching

Der Zwarte Piet ist auch Brauchtum...gilt trotzdem bei Gutmenschen als böser böser Rassismus

Vielleicht habe ich mich nicht richtig ausgedrückt...?

So, wie ich das meine, fällt auch der "Zwarte Piet" unter die Kategorie "fragwürdig" und/oder gar "rasistisch". Du schreibst zwar (zu Recht), dass es sich beim zwarte Piet um Brauchtum handelt, aber es ist bestenfalls niederländisches "Brauchtum". Was es aber bei objektiver Betrachtung zu einer stereotypisierenden Karrikatur des "ursprünglichen zwarte Piet" macht (hierbei unterstelle ich, dass dem Folkloristischen eine historische Figur vorweg ging).

Nützlich ist es dabei immer zu fagen: "Würden Betroffene sich selbst auch so darstellen?"
Und wenn die Antwort darauf evtl. doch "ja" sein könnte: "Wäre es angebracht/angemessen, dass Nichtbetroffene sich auf diese Weise auf Betroffene beziehen?"

Ich als betroffener "Gutmensch" fühle mich übrigens durch die negative Konnotation, welche du diesem Begriff anscheinend beimisst, nicht herabgewürdigt. Im Anbetracht des Gegenteils finde ich, dass es erstrebenswert wäre, als ein guter Mensch zu gelten.

Im Sinne des vorher Angemerkten würde ich mich sogar über eine Nachahmung durch "Nichtbetroffene" sehr freuen! ;)

Verstehe...man will ja nicht den Stereotyp "Schwarzer Mann hilft dabei Geschenke zu verteilen" bestärken, zumal es statistisch gesehen eher andersherum ist. 

Ich habe eine ganz einfache Regel um Rassismus zu erkennen...ich tausche einfach die Hautfarben.
Was ist also, wenn sich ein schwarzer weiss anmalt um Kindern eine Freude zu bereiten? Ich seh daran nichts schlimmes.

PS: 
Gut·mensch
Substantiv, maskulin [der]MEIST ABWERTEND ODER IRONISCH

[naiver] Mensch, der sich in einer als unkritisch, übertrieben, nervtötend o. ä. empfundenen Weise im Sinne der Political Correctness verhält, sich für die Political Correctness einsetzt

Hat nichts mit "guten Menschen" zu tun

Mir war die Definition des Begriffs schon klar... <ironie>Ich werde mich bemühen Ironie demnächst besser kenntlich zu machen!</ironie>

Eigentlich wollte ich mich damit nur ausdrücken, dass mir egal ist, dass du meine Haltung herabwürdigen willst um damit deine Haltung zu rechtfertigen.

Es ist einfach kein guter Stil anderen Menschen ihr Recht abzusprechen verletzt sein zu dürfen vom Verhalten anderer indem man sie als übertrieben empfindlich abtut. Und es ist kein guter Stil anderen Menschen das Recht abzusprechen gegen Ungerechtigkeit und (verbale) Aggression einstehen zu dürfen indem man sie als "naiv", "unkritisch" und "überkorrekt" diffamiert.

Um deine (rhethorische) Frage trotzdem zu beantworten:
Es geht natürlich nicht um das Einfärben an sich. Es geht um den Kontext und die daraus entstehende Karrikatur.

"ihr Recht abzusprechen verletzt sein zu dürfen"
Wie das klingt...dann darf ich auch verletzt sein, wenn jemand meint er wäre verletzt, weil ihn das Brauchtum stört und dann gleicht sich das wieder aus?

Von welcher Ungerechtigkeit und (verbaler) Aggression reden wir hier? Und ja, Gutmenschen sind übertrieben empfindlich...Jammerlappen eben.

Der Kontext ist, dass ein Schwarzer dem Santa hilft Geschenke zu verteilen...wer da Probleme siehtbroken heart

In dem Fall ist es wohl das Brauchtum des eigenen Landes. Du fühlst Dich bestimmt ja auch nicht als "Gutmensch" wenn Du im Dirndl rumläufst? Wenn man so Dinge schreibt wie: "böser böser Rassismus", glaubt man dann dass es auch guten guten Rassismus gibt? Und ist es das was einen von "Gutmenschen" unterscheidet?

Laut Gutmenschen ist der Rassismus von nicht-weissen gegenüber weissen ja eine mär und nicht-weisse können ja garnicht rassistisch sein....das wäre dann sowas wie "guter Rassismus"

So wie ja auch die Antifa "guten Faschmismus" betreibt

Mir fehlt jetzt noch Muselmane zum Bingo. broken heart

Musste jetz echt googlen für Muselmane...welches Bingo spielste?