Feed
Top Kommentare

Man sollte viele kostenlose Waffen an alle verteilen, die noch keine haben oder keine dabei! Dann können die Amis das Feuer erschießen!

Bei uns im Kaff in BRB gab es von April 2018 bis September 2018 genau 1 1/2 Regentage (!!!!!) Und Oktober bis Heute waren es vielleicht 3-4. Nach aktuellen Berechnungen wird es zwar kalt aber wir kommen wohl von April 2018 - November 2018 auf keine 10 Regentage..... Um das zu verdeutlichen: Man kann konnte bei uns bis zum Schichtenwasser nur noch trockene Erde und Sand finden. 

Wenn ich jetzt daran denke, dass in der Regel die Oder alle 20 Jahre Hochwasser führt, wir im 21. Jahr sind und der Fehlenden Regen irgendwann runter kommt (Auch in Osteuropa) befürchte ich die nächsten 1-2 Jahre Katastrophales Hochwasser im Frühjahr oder Herbst mit weiteren massiven Waldbränden in BRB. Eine gruselige Kombi..

Kommentare

Ich hab das Gefühl, dass man dieses Jahr zum ersten mal auch als Vollbratze feststellen kann - wenn man Augen und Ohren hat - dass das Wetter verrückt spielt. Als ob wir gerade an einem Kipppunkt wären. Seit April hat es hier wo ich wohne vlt. gefühlt 40-50 l auf den Quadratmeter geregnet... also im Prinzip Dauerdürre. Es weht kaum ein Lüftchen, bis auf vor 3 Wochen, als mal ein Hauch von Herbststurm sich anbahnte, nur um dann jäh wieder abzuflauen... es ist beängstigend.

Temperaturrekorde in Nordschweden mit Waldbrand... das Moor bei Emden so trocken, dass es Wochen nicht erlischt, stärkere Brände als sonst in Kalifornien, wo seit Ausbruch der Brände vor 2 Wochen ein Hoch thront und nicht weicht... genauso wie bei uns in Osteuropa. Hoffentlich bringt uns das zumindest kalte Luft (wenn auch wieder: trockene Luft).

Das sollte auch den Klimawandelleugner stören: Die Benzinpreise steigen, weil die Flüsse seit Monaten auf Tiefststand stehen und kein Transport mehr möglich ist. BASF prüft auf dem Rhein den Einsatz von speziellen Schiffen die mit möglichst wenig Tiefgang noch Ware Gut transportieren können, in Hessen trocknet eine Talsperre aus, die in normalen Jahren schon die Weser schiffbar machen soll.....

Nebenbei: Wenn es diesen Winter nicht bald anfängt länger und nachwirkend zu regnen, dann speisen uns im nächsten Sommer keine gefüllten Talsperren. Wenn kein Wasser mehr aus dem Hahn kommt oder rationiert werden muss, dann muss jeder raus aus der Komfortzone und Trinkwasser wird u.U. um vielfaches teurer (im Markt vor allem). Vlt wählt man dann Parteien, die uns als Gesellschaft mit Gesetzen zur Vernunft bringen, denn jeder einzeln für sich schafft es offenbar nicht. Ich schließe mich da gar nicht aus. Ich halte zwar nicht grundsetzlich was von „Bevormundung“, denke aber dass gewisse Vorhaben bzw gesamtgesellschaftliche Herausforderungen nur durch Gesetze bzw. Verbote in Gang gebracht werden können. Z.B. durch eine Verteuerung von Fleisch, sodass der Verbraucher über das Portemonnaie gezwungen wird den Wahnsinn in der Massentierhaltung nicht länger zu unterstützen (ich meine ausdrücklich nicht den generellen Verzicht auf Fleisch, sondern nur eine Einschränkung auf gesundes Maß und vor allem auf einen auf natürlicherem Wege bedienbaren Konsum). Oder den Zwang Felder unter strengerer Reglementierung des Einsatzes von Dünger, Unkraut- bzw Insektenvernichtungsmitteln und der Flächenwirtschaft zu bewirtschaften, sodass Menschen hier in 100 Jahren auch noch trinkbares Grundwasser haben und eine gewisse Artenvielfalt in Flora und Fauna vorfinden.

Das spart auch schnell Wirtschaftliche Folgekosten:

Weniger Kosten im Gesundheitswesen, Rückgang von multiresistenten Keimen, weniger Kosten in der Wasseraufbereitung, weniger negative Rückkopplungen (geht es der Biene besser, fällt auch die Ernte tendenziell üppiger aus ohne künstliche Bestäubung).

Der König unter der negativen Rückkopplung:

Desertifikation. DIe Dürre trocknet den Boden aus. Pflanzen leiden und Wurzeln und Begrünung bilden sich zurück. Der Boden bildet Risse und wird lockerer. Regnet es dann, vor allem bei häufigeren Starkregenereignissen, kann der Boden das Wasser kaum speichern. Es fließt schneller ab und trägt ihn ab. Dies wird durch den größeren Volumenabfluss an Wasser nur noch verstärkt. Ist die obere Schicht erst einmal abgetragen hat man ein Brachland, welches beim nächsten Regen ebenfalls kaum Wasser aufnehmen kann...

du öko schnösel, dass sind alles auswirkungen aus der 9. Dimension...

Ein einzelner, statistischer Ausreisser. Mal schauen ob die nächsten 30 Jahre auch so werden, dann reden wir weiter smiley

Und der Regen letztes Jahr? Genug für 3 Jahre? Ein Außreißer ? 

Ich fand den Sommer ja prinzipell schön und er darf sich gerne so (+ etwas regen unter der Woche, am besten Nachts :D) wiederholen, aber normal ist das nicht und der Trend geht klar in die Richtung...

Ich glaube von "Trend" im wissenschaftlichen Sinne spricht man nur, wenn sich etwas über eine Dekade abzeichnet und nicht nur über 2-3 Jahre. Ja, dieses Jahr war es oft schön. Geniesst es doch einfach statt gleich den Teufel an die Wand zu malen. Mit den gleichen Argumenten hetzen die Leute auch gegen die Einwanderer. Es kommen ein paar und gleich heisst es, dass in ein paar Jahren die Mehrheit hier Moslems sind und unsere Gesellschaft und Kultur zerfallen wird. 1:1 exakt die selbe Argumentationsweise. Vor 50 Jahren hat man auch gesagt, dass es in 30 Jahren kein Erdöl mehr geben wird. Und was ist jetzt? Man kann nun mal nicht in die Zukunft schauen. Ich lebe lieber im hier und jetzt statt mir dauernd Sorgen zu machen. Klar ist es nicht verkehrt, auf die Umwelt zu achten indem man z.B. effizientere Motoren baut, aber es hat auch alles seine vernünftigen Grenzen. Mehr sage ich dazu nicht, ist mir einfach zu blöd smiley peace & blüemli

Wenn man den Zeitraum nur Groß genug streckt ist alles relativ... und dass es im Median wärmer wird ist auch über Dekaden nachvollziehbar und nicht zu leugnen. Ich bin sicher kein Öko (Kredo: Energiesparlampen sparen nur wenn sie an sind) aber hier den Trump machen und Probleme trotzig leugnen ist auch der falsche Weg!

Ha, vernünftige Grenzen passt ja sehr gut zum "machen wir einfach weiter wie bisher"

Als ob ich irgendwo geschrieben hätte "machen wir einfach weiter wie bisher" broken heart

Bei uns im Kaff in BRB gab es von April 2018 bis September 2018 genau 1 1/2 Regentage (!!!!!) Und Oktober bis Heute waren es vielleicht 3-4. Nach aktuellen Berechnungen wird es zwar kalt aber wir kommen wohl von April 2018 - November 2018 auf keine 10 Regentage..... Um das zu verdeutlichen: Man kann konnte bei uns bis zum Schichtenwasser nur noch trockene Erde und Sand finden. 

Wenn ich jetzt daran denke, dass in der Regel die Oder alle 20 Jahre Hochwasser führt, wir im 21. Jahr sind und der Fehlenden Regen irgendwann runter kommt (Auch in Osteuropa) befürchte ich die nächsten 1-2 Jahre Katastrophales Hochwasser im Frühjahr oder Herbst mit weiteren massiven Waldbränden in BRB. Eine gruselige Kombi..

Angenommen, das Wasser läuft von der Fahrbahn zur Seite ab, dann wird so ziemlich gut sichergestellt, dass das Feuer am oberen Rand unterdrückt wird.

Ja, der Asphalt soll nicht brennen. Der Rest brennt eh bald wieder, außer man läßt es brennen, bis dem Feuer das Material ausgeht.

Man sollte viele kostenlose Waffen an alle verteilen, die noch keine haben oder keine dabei! Dann können die Amis das Feuer erschießen!

Was soll das werden? Aquaplaning-Test mit Kochwasser? broken heart

Gerade Hot

100%
3178
6

iNW-LiVE Daily Picdump #281120