Feed
Top Kommentare

Das Erstaunliche ist, das es dort angenehmer ist zu fahren als hierzulande in einer mittel besetzten Bahn.

 

Kein MP3 gedudel, keine Handygespräche, keiner der rumfurzt, stinkt oder sich anderweitig danebenbenimmt.
Abends gibt es durchaus Angetrunkene, die aber nie Pöbeln und schlicht ignoriert werden bzw, gestützt.

Das Einzige was dort hin und wieder vorkommt, das Frauen unsittlich berührt werden, aus versehen... Deshalb nehmen die meisten Männer Beide Hände an die Haltstangen bzw. Halteringe um zu zeigen, das sie gar nicht zulangen können.

Faszinierend fand ich dort, das Werbung in den Wagons einfach in Form von Fabrausdrucken in die Wagons gehängt werden, wie Fahnen. Keine wird abgerissen, beschmutzt oder sonstiges.

Ich kann es immer wieder nur betonen: Wer einmal in Japan war, schämt sich für Deutschland. Denn im Gegensatz zu denen sind wir hier das Land der Asis.

Aus Wikipedia:
"Neutronensterne sind extrem kompakt, die Dichte ihres Kerns kann bei etwa 3·1014 g/cm³ bzw. 3·1017 kg/m³ liegen, sodass sie die dichtesten bekannten Objekte ohne Ereignishorizont sind."

Na, nach diesem Video bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Kommentare

Das ist der Grund, warum sich die so schnell vermehren.

Und wenn die Türen aufgehen platzt der ganze Menschenknäuel wieder raus.

Da gehen noch ein paar Leute rein!

In Indien wären noch ein paar 100 aufs Dach geklettert.

Wie kann man da bitte in Ruhe seinen Döner essen?

Also gegessen wird da auch nicht wirklich ^^

Das ist doch nicht die rush hour. Ich durfte das 2004 eine Woche lang in Tokio zur richtigen rush hour mitmachen. Da haben die Bahnsteig-Pusher ihrer Berufsbezeichnung alle Ehre gemacht. Locker 2ß-30 % mehr Leute rein bekommen.

Um mal etwas entspannter unterwegs zu sein, bin ich den frühen Nachmittag unterwegs gewesen. Sogar mit Sitzplatz zur wagonmitte und ausreichend Luft. Problem waren dann aber die Schulmädchen, welche dicht geballt direkt vor einem rum standen. Schuluniformen mit kurzen Röcken, so dass der Slipzwickel unten rausschaut in Augenhöhe (wenn man sitzt) war dann auch wieder etwas verstörend. Der einfache japanische Mann glotzt dann begeistert vor sich hin. Der Europäer lässt den Blick wandern um nicht in Verdacht des Voyerismus zu kommen. Beides Transportarten hatten ihre reize und auch nachteile. man war jeweils danach echt verschwitzt. surprise

Das Erstaunliche ist, das es dort angenehmer ist zu fahren als hierzulande in einer mittel besetzten Bahn.

 

Kein MP3 gedudel, keine Handygespräche, keiner der rumfurzt, stinkt oder sich anderweitig danebenbenimmt.
Abends gibt es durchaus Angetrunkene, die aber nie Pöbeln und schlicht ignoriert werden bzw, gestützt.

Das Einzige was dort hin und wieder vorkommt, das Frauen unsittlich berührt werden, aus versehen... Deshalb nehmen die meisten Männer Beide Hände an die Haltstangen bzw. Halteringe um zu zeigen, das sie gar nicht zulangen können.

Faszinierend fand ich dort, das Werbung in den Wagons einfach in Form von Fabrausdrucken in die Wagons gehängt werden, wie Fahnen. Keine wird abgerissen, beschmutzt oder sonstiges.

Ich kann es immer wieder nur betonen: Wer einmal in Japan war, schämt sich für Deutschland. Denn im Gegensatz zu denen sind wir hier das Land der Asis.

Man kann sich von anderen die guten Seiten zu eigen machen und die schlechten ignorieren. Ich war noch nie in Japan und kenne es nur aus den medialen Berichten. Insofern ist mein Eindruck natürlich fremdgeprägt. Was ich bisher mitbekommen habe, scheint mir nicht in jeder Weise nachahmenswert zu sein. Beispielsweise würde es mir nicht gefallen, mein Leben dem der Gemeinschaft stark unterzuordnen. 2 Stunden einfacher Arbeitsweg finde ich auch nicht erstrebenswert. Extreme Enge mag ich erst recht nicht.

"Angenehmer" ist wohl subjektiv zu betrachten. Vermutlich ist es mit zivilisierten Gleichgesinnten angenehmer in der vollgestopften Ubahn gruppenzukuscheln als mit dem üblichen hiesigen Gesindel. Aber in meiner Ubahn habe ich zu 90% einen Sitzplatz, Bewegungsfreiheit sowieso, aber selten Störendes. Und in eine vollgequetschte Ubahn ala japanische Rush Hour hab ich mich eigentlich noch nie hinheingesehnt.

stimme 100% zu. trotz dieser extrem vollen züge zumindest zur rushhour ist alles extrem entspannt und zilivisiert. so angenehm. keiner möchte den nächsten nerven und selbst punker entschuldigen sich wenn sie zu laut sind... mag langweilig erscheinen ist aber in einer der geößten städte der welt zwingend erforderlich. meinen respekt haben sie.

 

Das Einzige was dort hin und wieder vorkommt, das Frauen unsittlich berührt werden, aus versehen...surprise

Beide Hände an die Stange....surprise

Auch wenn ich Japan sehr mag, haben die schon alle heftig einen an der Klatsche. Wenn da jemand aus der Bahn austeigen will, dann fängt der schon 3 Stationen vorher an sich von den Frenden zu verabschieden (ältere Semester). Das hat öfter mal Heiterkeit erregt, wenn dann doch eine Station mehr gefahren wurde, da die korrekte Verabschiedung noch nicht abgeschlossen war. 

Aber ich mag die Leute schon sehr. Abendliche Besäufnisse nach der Arbeit aus winzigen Biergläsern ist einfach Spitze.

Ich könnte es nicht, ich könnte einfach nicht da einsteigen....ich hab nun wirklich keine Platzangst oderso aber alles hat seine Grenzen crying

Zumindest steigen ein paar nette Mädel mit ein, an denen man sich auf der Fahrt reiben kann. blush