Fun community registrieren



Was macht denn eigentlich ACTA?




Hund mag Gitarre Hund mag Gitarre
Hits: 11966 | Rating: 90%
Solche und solche Katzen Solche und solche Katzen
Hits: 11255 | Rating: 86%
Selfie vorm Zug Selfie vorm Zug
Hits: 14512 | Rating: 91%
Formel 1 Boxenstopp 1950 vs. 2013 Formel 1 Boxenstopp 1950 vs. 2013
Hits: 15005 | Rating: 97%
So überholt man beim BMX Rennen So überholt man beim BMX Rennen
Hits: 26236 | Rating: 93%
Always look on the bright Side of Life... Always look on the bright Side of Life
Hits: 11140 | Rating: 84%
Finger reinstecken Finger reinstecken
Hits: 13463 | Rating: 91%
Und Tschüss Und Tschüss
Hits: 27077 | Rating: 89%
Vosicht vor dem Jackel Vosicht vor dem Jackel
Hits: 13004 | Rating: 90%

    87%
    schon geteilt?
    zu iNW-Favoriten hinzufügen iNW-Favorit (2) | 18564 Hits | 55 Comments
    am 30.01.12 von deeds


    Nutze diesen kurzen Link zum Sharen!
    DIE 3 BESTEN KOMMENTARE ausblenden

    111 Posts
    So hab mich extra hierfür angemeldet.

    Das Internet war und ist bis heute eine freies Medium anders als die konventionellen Medien (Print und TV). Hier kann jeder ungefiltert Meinungen und Informationen erhalten, ob sie richtig oder falsch sind sei dahingestellt, was zählt ist das sie frei und nicht einseitig ist.
    D.h. das Internet bietet uns DIE letzte Möglichkeit unsere freie Meinung mit geringem finanziellem Auffwand einer breiten Öffentlichkeit mitzuteilen, ohne das dies von einer Regierung bzw. besonders von der Industrie gelenkt oder verboten werden kann.

    Jetzt heißt es mal den Arsch im vorhinein hochzubekommen und nicht zu warten bis es zu spät ist.

    Man muss auch mal Handeln ohne ein fettes Schild von den Schuldigen vor der Nase gehalten zu bekommen auf dem steht "Ihr werdet gerade verarscht".

    Die Zeichen sind klar und deutlich, wenn eine Partei vor ACTA warnt und EU-Palermentarier freiwillig aus Protest zurücktreten. Es handelt sich hier nicht um Verschwörungshumbug oder eine Spielerei, so Lustig das Leben auch ist und gerade dieser Blog mit seinen klassen Kommentaren, die teilweise lustiger als die Vids sind.

    Jetzt wird Lustig zur Seite gelegt und gehandelt, wenn die ältere Genaration die Tragweite nicht versteht müssen WIR mal Verantwortung und Handlung in die Hand nehmen.

    Also schließt euch den Demonstrationen, die die Piratenpartei organisiert an (http://www.golem.de/1201/89411.html)und schreit so laut Ihr könnt, die Polen haben uns gezeigt wie es geht wir können das mind. genauso gut!!!!!


    5 Posts
    http://www.avaaz.org/de/eu_save_the_internet_spread/
    vorherige Seite123nächste Seite

    4597 Posts
    Braucht mehr verstörende Musik im Hintergrund.
    Und ihr mit euren langen Zungen, macht doch einfach einen Thread auf wenn ihr ACTA diskutieren wollt.

    418 Posts
    Jaja, wiedermal ein verzweifelter Versuch das Netz als den rechtsfreien Raum aufrecht zu erhalten der er ist.

    Die Gründe für Urheberrechtsschutz müssen wir ja nicht erläutern. So bereits zu beginn des Videos geschehen.

    Alles was danach kommt ist ein verweifelter Versuch mit Übertreibungen und unsinnigen Vergleichen illegale Praktiken zu verharmlosen und sie weiterhin kaum verfolgbar zu halten. Unsere Rechtssprechung ist auch nach praktisch einem guten Jahrzehnt von Breitbandinternet für "alle" immer noch nicht für die Eigenarten ausgelegt, die dieses neue Medium mit sich bringt. Immaterielle Güter, Geisites Eigentum ist kein Allgemeingut. Wie das Haus das ich im Auftrag baue, ist auch das Lied das ich komponiere, der Film den ich drehe oder das Patent das ich entwickle Produkt meiner Arbeitsleistung. Sein immaterieller Charakter bedingt es jedoch nun, dass dieses Produkt leicht kopierbar ist. Das internet erleichtert dies ungemein. "Kopien sind nichts schlimmes ich nehme damit niemandem etwas weg", lautet hier das Standardargument. "Wenn ich neben das Haus ein weiteres Haus als 1 zu 1 Kopie baue schadet das niemandem." Das ist so zunächst ja richtig, aber, um mal den abstrusen Realweltvergleich aufzugreifen, das internet ermöglicht es dir dieses Haus mit nicht mehr als nur einer Hand voll "Klicks" zu bauen. Es wird dir enorm erleichtert und genau diese Leichtigkeit untergräbt dir einen Teil der Nutzbarkeit deines geschaffenen Produktes, des Ergebnisses deiner Arbeitskraft. Du kannst zwar weiterhin dein Haus bewohnen, dein komponiertes Lied kören, deinen Film schauen, dich an deinem Patent erfreuen. Du kannst deine Arbeitskraft, in Form des Endproduktes aber nicht mehr zu Markte tragen. Du kannst dein Haus nicht mehr verkaufen, denn jeder kann es mit einem "Klick" nachbauen. Logischer Schluss ist dann auch, dass es keinen Sinn mehr macht Dinge herzustellen die du nicht selbst nutzen kannst. Bäcker backen kein Brot mehr, wenn jeder im vorbeigehen eine exakte Kopie reproduzieren kann etc. Das ist das Ende der Arbeitsteilung als elementares Grundprinzip einer Ökonomie.

    So viel zum Urheberrechtsschutz. Es soll ja nicht der Eindruck entstehen ich sein flammender Befürworter von ACTA. Warum jedoch ein Verbot der Kopie immaterieller Güter sinnvoll ist habe ich ja nun dagelegt. Wo verbote herrschen müssen Kontrollen und im Endeffekt auch Sanktionen her. Ansonsten läuft jedes Verbot ins leere. Viel sinnvoller ist es jetzt, statt pauschal Vorstöße wie ACTA zu verurteilen konstruktiv darüfer zu diskutieren wie wir eine, der Technologie des Interets gerecht werdende, Möglichkeit finden ein solches Verbot auch durchzusetzen. Ich befürchte nur, dass wir so weit nicht kommen, da eben genau dieses Verbot genau dass ist was Netzaktivisten mit aller Macht zu verhindern versuchen. Gefahr für Bürgerrechte, Überwachungsstaat, böse Contentmafia sind dabei die üblichen Schreckvokabeln die zur Emotionalisierung und Unterbindung einer konstruktiven Diskussion herhalten müssen.
    SantaXero: Wenn dies mit materiellen Dingen möglich wäre, wenn jeder mein Brot kopieren könnte ohne das mein Brot verschwindet, was wäre daran falsch? Du vergisst wofür Geld gedacht ist, Geld ist dafür gedacht einen annehmbaren Gegenwert für Produkte zu erschaffen um damit die eigene Existenz zu erhalten. Dann wäre endlich der Kapitalismus auf den du so beharrst und der hier zu gut gedeiht weil eben Existenzschützende Maßnahmen notwendig sind endlich am aussterben. Dann würden wir in einer Gesellschaft leben in dem man nicht mehr lebt um zu verdienen sondern um die Gesellschaft zu erweitern, denn das kopieren wird nicht zum Fortschritt reichen, aber die Motivation des Menschen voran zu kommen oder persönliche Steigerungen zu erleben. Denn Erfahrungen lassen sich nicht kopieren. Aber zurück zum Thema, weshalb es jetzt unsinnig ist, alles so streng unter die Kontrollfittiche zu nehmen ist einfach. Im moment werden diese "Geistigen Eigentümer" zu preisen die ethisch ncihzt vertretbar sind angeboten. Sprich ein Künstler der vielleicht 2h an einem Lied sitzt verlangt dafür Geld das dann über Millionen manchmal bis hin zu Milliarden hingeht. Mag sein das die Menschen das von sich aus bezahlen, aber wie Unternehmen Menschen ausbeuten ist auch nicht ethisch vertretbar und wird trotzdem gemacht. Solange Lieder nicht maximal 10 Cent kosten, ist es schwachsinnig sich welche zu kaufen anstatt sie in Youtube anzuhören oder vom Radio legal zu rippen. Ich seh es nicht ein wieso jemand der durch eine Gabe gesegnet ist so gut wie nichts tun braucht, während ein anderer Mensch sich totarbeitet und fast nichts dafür bekommt, nein meistens kommen dann diese reichen Menschen lassen sich von den armen monatelang ein Hausbauen womit die armen mit ihrem Gehalt manchmal nur knapp über die Runden kommen und die Künstler bzw ihre Produzenten sich durch eine Woche Arbeit eine goldene Nase verdienen. Zurzeit ist unser "Tauschsystem" einfach zu verkorkst um alles zu schützen. Ich persönlich wäre sogar dafür das Musikkünstler nur durch Konzerte einnahmen machen dürfen. Da bringen sie konstant immer wieder Leistungen und müssen was dafür tun und ganz ehrlich, vom verdienst würde das sogar zu viel sein, aber man will ja nicht so sein. Bei Computerspielen oder Programmen verstehe ich dein Einspruch schon eher, aber dann muss man auch wieder hinter die Kulissen schauen, wie oft die ehrlichen Kunden ausgebeutet werden und auch hier findet man übertriebene, für den Privatkunden nicht vertretbare Preise. Genau deshalb bewegen sich viele lieber in Grauzonen als ausgebeutet zu werden. Und Acta bedeutet indemfall eben mehr Machtlosigkeit gegenüber dieser Ausbeute, solange nichts Grundlegendes am Wert der geistigen Produkte geändert wird, ist ACTA nicht ethnisch zu vertreten.

    Geschrieben am 31.01.12, 17:32
    Leehong: Zunächst einmal ist "wofür Geld gedacht ist" doch sehr kurz gegriffen. Geld hat viele Funktionen. Wie du schon sagst schafft es u.A. einen (mehr oder weniger zeitstabilen) Wert eines Produktes und damit der dahinter stehenden Arbeit. Das Brotbeispiel ist hier sehr simplifiziert. Es mag nicht einleuchtend sein, da Brot ein relativ einfaches und von der Zusammensetzung einfaches Gut ist. Brot muss nicht erfunden werden es existiert allgemeinhin. Dennoch muss irgendjemand das allererste Brot backen. Dazu braucht er Zeit, einen Ofen etc. Zeit und Arbeitskraft haben wir nicht unendlich. Also müssen wir für unsere erbrachte Leistung und unsere geopferte Zeit einen gegenwert erhalten. Denn in der Zeit in der ich das Brot erfand konnte ich mir kein Haus bauen. Hier kommt Geld ins Spiel um eben diese Opportunitätskosten irgendwie greifbar und ausleichbar zu machen.

    Über die Vor- und Nachteile von Kapitalismus und Kommunismus mag ich hier absolut nicht diskutieren. Ich sehe es perösnlich als erwiesen an, dass die menschliche Natur nicht für die utopischen Ideen des echten und reinen Kommunismus taugt. Das mögen andere anders sehen.

    So lange du nicht bereit bist mehr als 10cent für einen Song zu zahlen so zwingt dich keiner dazu. Du kannst ihn weiter im Radio hören (für das du bezahlst) oder bei VIVA (falls da noch Musik läuft) sehen. Es ist aber genau so ethisch unvertretbar dir eine Leistung zu verschaffen ohne Gegenleistung wärend andere diese Gegenleistung erbringen, entweder weil sie es wollen oder weil sie mangels Möglichkeiten der Kopie sogar müssen. Alles ist das Geld wert, was der erwerber bereit ist dafür zu zahlen. Wenn du glaubst Musiker seien überbezahlt kauf ihre Produkte nicht. Aber dann verzichte auch auf ihre Leistung egal was sie dir wert wäre. So müssen sie dann im gegenwert auch auf deine Leistung (nehmen wir an du bist Gärtner) als Teil deines Gehaltes verzichten.

    Wie gesagt ich bin kein befürworter von ACTA. Ich finde es nur auffalend das ohne konstruktuve Diskussion darüber wie wir das Problem der Onlinepiraterie lösen können nur ablehnende Haltungen eingenommen werden.

    Geschrieben am 31.01.12, 18:04
    Druss: du bist also dafür alle präventiev zu kontrollieren? "ich bin nicht für acta" gibts hier nicht, entweder oder. und ich will nicht das einfach jeder überprüft wird.
    genausowenig würde ich wollen das jeder der ein kaufhaus verlässt komplett durchsucht wird, unabhängig davon ob ja massig zeug geklaut wird.

    du hast mit dem urheberrecht und immateriellen gütern nicht ganz unrecht, acta geht trotzdem gar nicht.

    Geschrieben am 31.01.12, 18:38
    Leehong: "du bist also dafür alle präventiev zu kontrollieren? "ich bin nicht für acta" gibts hier nicht, entweder oder."

    Lebst du immer in einer Welt von schwarz und weiß? Was hab ich denn gesagt? Nein die Umsetzung ist Mist aber es fehlt die Diskussion wie wirs besser machen können.

    Geschrieben am 31.01.12, 18:43
    RedCloud: Ziemlich lange Umschreibung für den Verlust, den Musiker und Filmproduzenten erleiden. Leider vollkommen daneben. Ich halte mich immernoch an die Musikrevolution, wie Machinae Supremacy sie predigt.
    Diese veröffentlichen ihre Musik übrigens umsonst und fordern die Geldnötigen und auch Leute, die keinen Zugriff auf ihre Alben haben, dazu auf, die Alben auf piratebay etc. zu beschaffen.
    Wenn du deine Musik nicht im Internet verlieren willst, dann entwickle gefälligst CDs, die man nicht einfach einlesen und weiterveröffentlichen kann.
    Für die Filmindustrie gilt nicht dasselbe.

    Geschrieben am 01.02.12, 05:23
    biggie: Mir war gar nicht bewusst, dass es hier auch so klar denkende Menschen gibt: ohne Utopie Gedanken und Heuchelei. Chapeau, Leehong!

    Geschrieben am 01.02.12, 14:29
    TheCerb: Einen vollwertigen Song Komponieren, Proben, Aufnehmen, Abmischen, Nachhören, Mastern, Pressen, CD-Cover, Werbung dauert im prof. Bereich so 3 Monate und der Musiker hat bis hierhin tatsächlich das wenigste geleistet. Das sollte er dann Live nachholen. So seh ick dat..

    Geschrieben am 03.02.12, 03:45

    10 Posts
    Ich finde jetzt wäre es wirklich an der Zeit das sich jeder zumindest vornimmt dieses Video so gut es geht zu verbreiten ..

    Wenn es wirklich zu einer großen Resonanz kommt, dann wird es auch eine Reaktion in den Medien geben und nur dann besteht auch Hoffnung auf eine Reaktion im Volk. Schließlich wird nach wie vor 50% überhaupt nicht wissen was da gerade abgeht. Man müsste sich ja informieren.

    1428 Posts
    [Dieser Kommentar ist nur mit einem ACTA-Premium Account verfügbar]

    132 Posts
    [Zensiert]

    1744 Posts
    sick ... JUST SICK !!! ... aber was soll ich denn machen ? .___. ... ich hab keine zeit für sone scheiße angry

    11933 Posts
    irgendwie traurig das dieser post hier nichtmal halb so viele klicks wie die andren sachen hat. wo soll sowas hinführen?
    die leute lassen sich inzwischen alles gefallen und nehmen es einfach so hin.

    1090 Posts
    Mal wieder zu demonstrieren kann nicht schaden :-)
    Danke auch an inw, dass hier für etwas Wahrnehmung gesorgt wird. Wenn auch nicht gänzlich ohne eigenes Interesse

    224 Posts
    wird bald ad acta gelegt.

    1903 Posts
    Mit ACTA wisch ich mir den Ar*sch!
    vorherige Seite123nächste Seite

    :eek2::OoO::uglygaga::angry:

    Um Kommentare schreiben zu können, musst du dich einloggen

    Hast du noch keinen Account, dann jetzt schnell und kostenlos registrieren!


    Was macht denn eigentlich ACTA? wurde bisher 18564 aufgerufen. Es ist zu finden auf der Seite 659 im Fun-Archiv und wurde 55 mal kommentiert. Was macht denn eigentlich ACTA? wurde am 30.01.12 eingesendet.
    ^ Back to Top
    Sie befinden sich hier: Was macht denn eigentlich ACTA?